Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId2
Meisterbratsche, Böhmen um 1900 - Decke
Meisterbratsche, Böhmen um 1900 - Decke
Czech master viola
Czech master viola
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Böhmen
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 39,5 cm
Jahr: 1900 circa
Klang: Warm, eher hell, klar
Archiv

Meisterbratsche aus Böhmen, um 1900

Die charaktervolle Eleganz dieser antiken Meisterbratsche lässt die detailgetreue Orientierung ihres Erbauers an italienischen Vorbildern erkennen, die im Geigenbau des 19. Jahrhunderts ihre prägende Kraft entfaltet haben. Gleichwohl ist das Instrument die unverkennbare Arbeit eines böhmischen Meisters der Jahrhundertwende. Selbstbewusster Ausdruck dieser Herkunft ist, als besonders typisches Merkmal, die breit ausgeführte Randeinlage; die fein geschwungenen, nah am Rand stehenden F-Löcher und die geschmackvolle, mit größter Sorgfalt geschnitzte Schnecke lassen an die reiche Musikkultur denken, die insbesondere in den Städten Böhmens zu Hause war. In der Wahl der feinjährigen Fichte für die Decke und des tief geflammten Ahorn, aus dem der einteilige Boden gefertigt wurde, beweist der unbekannte Meister handwerkliche Erfahrung und ein feines ästhetisches Gespür. Ein leuchtend brauner Lack auf goldfarbenem Grund schützt und verziert diese qualitätvollen Tonhölzer. Mit einer minimalen, klanglich wirkungslosen Reparatur am Boden ist diese Viola ausgezeichnet gut erhalten und wurde in unserer Fachwerkstatt vollständig aufgearbeitet. Sofort spielfertig empfiehlt sie sich durch ihren eher hellen, warmen und klaren Ton.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898