Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Sebastian Dalinger, Wien, Violine von 1798 - Decke
Sebastian Dalinger, Wien, Violine von 1798 - Decke
Sebastian Dalinger Geige, Ahorn Boden
Sebastian Dalinger Geige, Ahorn Boden
Herkunft: Wien
Erbauer: Sebastian Dalinger
Bodenlänge: 35,3 cm
Jahr: 1798
Archiv

Sebastian Dalinger, Wien: Violine von 1798 (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Eine späte Arbeit der alten Wiener Geigenbauschule ist diese Violine von Sebastian Dalinger, die fraglos zu seinen schönsten Instrumenten gehört. Sie wurde im Jahre 1798 erbaut, wie das datierte Original-Etikett belegt, und reflektiert Dalingers treue Orientierung an den historischen Meistern Jakob Stainer und Johann Georg Thir, der er in diesem vorzüglich gelungenen Instrument meisterhaften Ausdruck verleiht. Die wunderschöne, tiefe Flammung des einteiligen Ahorn-Bodens und der Zargen akzentuiert ein goldbrauner, hochtransparenter Lack; die Geige gehört zu den hellen Instrumenten Sebastian Dalingers, die innerhalb seines Œuvres für ihre besonders hohe Qualität bekannt sind. Eine breite Randeinlage bestimmt die Ästhetik der gut erhaltenen Geige, die ihrem Alter entsprechende Spielspuren und Reparaturen aufweist; dazu gehört auch, dass die Schnecke gegen die spätere Arbeit einer unbekannten Hand ausgetauscht wurde. Die Geigenbauer unserer Restaurierungswerkstatt haben alle Arbeiten an Boden und Decke fachkundig und mit größter Sorgfalt ausgeführt, um den außergewöhnlich guten Klang dieser seltenen, antiken Violine dauerhauft zu bewahren. Besondere Aufmerksamkeit widmeten sie einem Bodenstimmriss, der mit einem aufwändigen Futter repariert werden konnte und daher klanglich ohne jede Auswirkung bleibt. So empiehlt sich der edle, große Ton der Geige anspruchsvollen Musikern mit seinem Reichtum an Farben, seiner kraftvollen Komplexität und seinem gut abgerundeten Charakter. Mit einem Echtheitszertifikat des renommierten Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • Deutsch-böhmische Geige nach Klotz, um 1900
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)