Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Johann Hornsteiner, Passau, Geige um 1900 - Decke
Johann Hornsteiner, Passau, Geige um 1900 - Decke
Johann Hornsteiner, Passau, violin dated approximately 1900
Johann Hornsteiner, Passau, violin dated approximately 1900
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Passau
Erbauer: Johann Hornsteiner
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1900 circa
Klang: Warm, dunkel, präzise
Archiv

Johann Hornsteiner, Passau, Violine um 1900

In ihrer über einhundertjährigen Geschichte hat diese antike süddeutsche Violine ein wunderschönes Lackbild entwickelt, wie es nur selten zu finden ist: Leuchtendes, intensives Rot fasst Spuren intensiver Nutzung, den sichtbaren Ausdruck vorzüglicher musikalischer Qualität. Ganz offenkundig ist das Instrument gern und viel gespielt worden, das in einer überaus renommierten Werkstatt seiner Zeit gefertigt wurde, bei Johann Hornsteiner in Passau. Damit entstammt die Geige einer der besten bayerischen Geigenbautraditionen: Das Familienunternehmen, dessen Original-Etikett sie trägt, geht auf Johann I. Hornsteiner zurück, einen jungen Geigenbauer, der im Jahre 1848 aus seiner Heimatstadt Mittenwald nach Passau gezogen war. Als die hier angebotene Geige entstand, leitete sein Sohn Johann II die Werkstatt, und es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass der junge Johann III. ihre Entstehung beobachtet hat - über die Schulter blickend, während er an einer anderen Werkbank seine ersten handwerklichen Erfahrungen machte. Das flach gehaltene, an Stradivari orientierte Modell wurde aus sicher gewähltem Fichtenholz mit hübsch unregelmäßiger Maserung gebaut. Der zweiteilige Boden und die große, schwungvoll gestaltete Schnecke sind das klare Werk einer gut geschulten, erfahrenen Hand. Mit zwei klanglich irrelevanten Reparaturen an Decke und Boden ist diese alte Geige sehr gut erhalten. Sie belegt mit ihrer leichten Ansprache und ihrem großen, warmen und ausgeglichenen Klang, dass die Instrumente der Passauer Hornsteiner ihren ausgezeichneten Ruf verdienen. Spielfertig hergerichtet in unserer Fachwerkstatt überzeugt die gereifte Stimme dieser Violine mit ihrem dunklen und präzisen Ton.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973