Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId2
Englische Bratsche, um 1920 - Decke
Englische Bratsche, um 1920 - Decke
Boden
Boden
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: England
Erbauer: Rope
Bodenlänge: 41,8 cm
Jahr: 1920
Klang: Groß, tief, warm, präzise
Archiv

Englische Bratsche, Rope, 1920

Aus einer englischen Geigenbauwerkstatt stammt diese große Viola, die um das Jahr 1920 gebaut wurde. Ihre harmonische und ruhige Erscheinung bietet Raum für wohlgesetzte kunsthandwerkliche Akzente, wie es dem typisch englischen, aparten Stil entspricht: Erst auf den zweiten Blick fällt auf, wie fein und zugleich selbstbewusst groß die Schnecke gearbeitet ist; der schöne orangebraune Lack offenbart bei näherem Hinsehen goldene Akzente, insbesondere im Spiel der interessanten Flammung des einteiligen Ahorn-Bodens. Ihr korrespondiert die Maserung der mitteljährigen Fichtendecke, die im oberen Bereich zurückhaltend ist um nach unten hin markant zur Geltung zu kommen. Dem hohen Alter dieser Bratsche angemessen sind eine Reparatur der Mittelfuge und ein kleiner Deckenriss im oberen linken Bereich. Beide Stellen wurden fachgerecht repariert und bleiben ohne Auswirkung auf den vorzüglichen Klang dieses vollständig aufgearbeiteten und spielfertig hergerichteten Instruments. Sein ausnehmend schöner Ton ist groß und warm, hervorragend ausgeglichen und von seltener Tiefe.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Antike sächsische Magginikopie für grosse Spieler, wahrscheinlich Schuster & Co.
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Hervorragender Geigenbogen mit kraftvollem Klang, um 1910
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feiner Deutscher Geigenbogen, Knopf Werkstatt, um 1890
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • GESTOHLEN: Léon Victor Mougenot 1912, Französische Violine
  • Moderne Italienische Geige, Luigi Agostinelli, 1953
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • Moderne Französische Solisten - Bratsche, Jacques Camurat, Paris 1958
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840