Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Claude Thomassin, Geigenbogen um 1930 - Frosch
Claude Thomassin, Geigenbogen um 1930 - Frosch
Claude A. Thomassin, French violin bow circa 1920 (certificate JF Raffin)
Claude A. Thomassin, French violin bow circa 1920 (certificate JF Raffin)
Herkunft: Paris
Erbauer: Claude Auguste Thomassin
Gewicht: 59,0 g
Jahr: 1920 circa
Archiv

Claude A. Thomassin, französischer Geigenbogen um 1920 (Zertifikat JF Raffin)

Dieser Geigenbogen von Claude Thomassin ist ein vollblütiger französischer Geigenbogen, der mit seiner perfekten Gewichtsverteilung höchste Ansprüche erfüllt. Er eignet sich vorzüglich für das Spiel auf einer klar und brilliant klingenden Geige, der er helle, volumenreiche Größe und Wärme verleiht. Die feste, runde Stange aus feinstem, rötlichem Fernambuk schuf Claude Thomassin um 1920 im 19. Jahr seines Pariser Ateliers. Längst hatte sich der ehemalige Mitarbeiter des legendären Unternehmens Gand & Bernardel einen ausgezeichneten Ruf erworben, und bis heute rechnen ihn Experten zu den besten Bogenmachern seiner Zeit. Die Stange des hier angebotenen Bogens versah er mit seinem Original-Stempel und stattete sie mit einem echtsilbermontierten Ebenholzfrosch aus. Pariser Augen und ein Kapselbeinchen bilden das klassisch-schöne Dekor dieser Arbeit. Der Schwerpunkt des Bogens liegt mittig und ist breit verteilt; er wird bei 26,9 cm der Gesamtlänge von 74,4 cm gemessen, das Gesamtgewicht beträgt komfortable 59,0 g. Eine minimale Reparatur am Frosch ist unbedeutend angesichts der musikalischen Klasse dieses Violinbogens bester Provenienz, den unsere Restauratoren vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet haben. Wir bieten diesen Claude Thomassin Bogen an mit einem im Preis inbegriffenen Zertifikat und Wertbestätigung über € 12.000 von J. F. Raffin, Paris an.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Hübsche französische Geige, um 1890/1900
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Seltene deutsche Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Interessante Violine op. 13  von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige aus Mirecourt
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige, um 1900
  • Giorgio Grisales, moderne Italienische Geige, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)