Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Englische Violine, Etikett Samuel Gilkes - Decke
Englische Violine, Etikett Samuel Gilkes - Decke
Petite English violin, approx. 1820
Petite English violin, approx. 1820
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: England
Erbauer: Unknown
Bodenlänge: 35,4 cm
Jahr: circa 1820
Archiv

Zierliche englische Violine, Samuel Gilkes zugeschrieben, um 1820

Ein auf das Jahr 1814 datiertes Etikett schreibt diese vorzügliche englische Geige dem Londoner Geigenbauer Samuel Gilkes zu, einem hochtalentierten Meister, der sich in der vergleichsweise kurzen Zeit seines Wirkens einen ausgezeichneten Ruf erwarb. Ein Kaufbeleg von 1974 gibt einen weiteren Hinweis auf die Herkunft der hier angebotenen Geige aus Gilkes Werkstatt, die wir gleichwohl nicht bestätigen können. Das zierliche Modell ist jedoch von dezidiert englischem Charakter. Charaktervolle, feine Handwerkskunst zeigen die weit ausgezogenen Ecken und der einteilig ausgeführte Boden; die weitjährige Fichte der Decke prägt durch den leuchtend orangebraunen Lack, der auf einer hellen Grundierung aufgetragen wurde, die antike Erscheinung der Geige. Angesichts ihres hohen Alters ist diese Violine ausgezeichnet gut erhalten und weist nur wenige, klanglich unbedeutende Restaurierungen an Schnecke und Wirbelkasten sowie an den Zargen auf. Unsere Geigenbauer haben dieses interessante englische Instrument mit größter Sorgfalt aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet. Ihrer vermutlichen Provenienz macht der schöne und farbenreiche Klang der Geige alle Ehre, eine reife, warme und dunkle Stimme mit der besonderen Note alter Streichinstrumente.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Schöne, klassische französische Violine von Francois Pillement
  • Deutsche Geige. Stradivarikopie um 1940 von wahr. Meinel & Herold
  • Sehr guter Französischer Geigenbogen, Jerome Thibouville-Lamy (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen um 1920
  • Feiner Goldbogen, Johannes S. Finkel
  • Französische Geige, J.T.L., Mirecourt um 1930
  • 1/2 - Italienische 1/2 Geige, Carlo di Citta 1999
  • 3/4 - Violine von Jerôme Thibouville-Lamy, "L'incomparable", gebaut 1894
  • 1/2 - antike französische 1/2 Geige, J.T.L. Compagnon, um 1880
  • 3/4 - Geige von E. L. Gütter. Markneukirchen, ca. 1920
  • Kräftiger Markneukirchner Violinbogen, 1960'er Jahre
  • Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Von Albert Thomä, Markneukirchen
  • Leichter Geigenbogen von C. A. Hoyer, 1940er Jahre
  • Alte 7/8 Geige. Böhmische "Damengeige" um 1940
  • Französische Violine, Didelot von Laberte, 1920er Jahre
  • Guillaume Maline: Seltene Violine, Frankreich circa 1820
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Deutsche Bratsche. Ernst Heinrich Roth, 1958
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Geigenbogen von Joseph Arthur Vigneron „Père“ (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Professioneller Geigenbogen von Carl Albert Nürnberger (Zertifikat Klaus Grünke)