Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Meistervioline, Wiener Schule um 1780 - Decke
Meistervioline, Wiener Schule um 1780 - Decke
Herkunft: Wien
Erbauer: wahrscheinlich Thir-Familie
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1780 ca.
Klang: Fein, hell, silbrig
Archiv

Meistervioline, Wiener Schule um 1780 - wahr. Thir Familie

Mit ihrem außergewöhnlich schönen, silbrigen Klang qualifiziert sich diese antike Meistervioline besonders für die Kammermusik - eine kunstvolle Arbeit der alten Wiener Geigenbauschule um 1780, in der die Epoche Mozarts und Haydns greifbar wird. Viel spricht dafür, dass die Geige in einer Werkstatt der Familie Thir gebaut wurde, und damit aus einer der einflussreichsten Strömungen im Geigenbau Wiens stammt. Die hohe Wölbung des Instruments und der barocke Stil der zierlichen F-Löcher weisen sie als ein typisches Instrument der Zeit aus, in der die Hauptstadt der Donaumonarchie zur europäischen Musikmetropole avancierte und die klassische Form des Streichquartetts entstand. Die äußerst fein ausgeführte Randeinlage und die vollendete, ausdrucksvolle Schnitzkunst der Schnecke sind Zeugnisse erlesenen Kunsthandwerks. Dem hohen Alter dieser vorzüglich gearbeiteten Violine entsprechen der stark ausgedunkelte, dunkelrote Lack mit seiner interessanten Patina, und einige klanglich irrelevante Reparaturen; nach einer vollständigen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt für Restaurierung bieten wir diese echte Wiener Geige in bestem, sofort spielfertigem Zustand an, mit einem Zertifikat von Dykes & Sons, London aus dem Jahre 1924.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike Mittenwalder Violine. Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Alte Violine aus Markneukirchen. 1930'er Jahre; warm und süss im Klang
  • Antiker deutscher Bratschenbogen. Feine Arbeit um 1910
  • Guter Deutscher Violinbogen - kräftig und stark im Ton
  • Feine französische Violine, Nr. 283 von Gustave Villaume, Nancy 1931
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Französischer Geigenbogen. Marc Laberte, Silber
  • Feiner deutscher Geigenbogen. Meisterbogen, silbermontiert um 1920
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris
  • Feiner französischer 3/4 Cellobogen von Louis Bazin
  • Meisterbratsche Nr. 19 von Klaus Schlegel. Markneukirchen / Erlbach, 1988
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • Markneukirchner Geigenbogen. Knopf Werkstatt, um 1880, heller, edler Ton
  • Moderne Italienische Geige von Giorgio Grisales, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth Konzert Violine - Kraftvoll-brillianter Klang
  • Meistergeige aus Bubenreuth, Bernd Dimbarth No. 64
  • Modern Violine - von Beare & Son. Beijing 1995
  • Alte Geige. Schuster & Co., Markneukirchen 1927
  • Deutsche Geige. Markneukirchen, Carl Gottlob Schuster jr., etwa 1890
  • Braun & Hauser München: Mittenwalder Geige um 1900
  • Alte Französische Violine. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy Mirecourt
  • Ungarische Violine Op.13 von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • H. Emile Blondelet Nr. 235: Französische Violine