Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Philipp Keller, Würzburg violin
Philipp Keller, Würzburg violin
Philipp Keller, Atelier Geige um 1900
Philipp Keller, Atelier Geige um 1900
Philipp Keller, violon ancien allemand
Philipp Keller, violon ancien allemand
Philipp Keller, violino tedesco
Philipp Keller, violino tedesco
Herkunft: Würzburg
Erbauer: Philipp Keller
Bodenlänge: 36,0 cm
Jahr: 1900 circa
Archiv

Philipp Keller, Würzburger Atelier-Geige um 1900

Aus einer der interessantesten Werkstätten des süddeutschen Raumes stammt diese deutsche Geige, die um 1900 in der Werkstatt von Philipp Keller in Würzburg gebaut wurde. Phillipp Keller gehört zu den Geigenbauern, die ihr Handwerk über die Musik gefunden haben, und deren Arbeit von ihrer zusätzlichen Qualifikation als Instrumentalist profitierte. Schon während seines Cellostudiums am Würzburger Konservatorium interessierte sich der junge Musiker für den Geigenbau, und erlernte bei Friedrich Meindl en passant die Grundbegriffe dieser Kunst. Erfahrungen als Reparateur sammelte er noch als Cellist, an den Instrumenten seiner Orchester-Kollegen, und bildete sich durch intensives Literaturstudium und den Austausch mit wichtigen Meistern seiner Zeit stetig weiter. 1896 schließlich konnte er die Werkstatt Friedrich Meindls übernehmen und erwarb 1902 auch den Nachlass Karl Adam Hörleins, der zu den prägenden, innovativen Köpfen des süddeutschen Geigenbaus zählte. Dass Phillipp Keller auf diesem unkonventionellen Weg zu einem exzellenten Meister mit sehr individuellem Stil gereift war, beweist die hier angebotene Werkstatt-Violine eindrucksvoll. Ausladende Ober- und Unterbügel und engstehende F-Löcher drücken das eigene Geigenmodell Philipp Kellers aus, das Mittenwalder Einflüsse erkennen lässt. In äußerst sauberer Arbeit ist die Decke aus schöner, regelmäßiger Fichte und der zweiteiligen Boden aus Ahorn gefertigt; hochwertige Tonhölzer, die ein dünn aufgetragener orange-brauner Lack ziert. Das Original-Etikett im Inneren des Korpus belegt die Herkunft der Geige aus diesem renommierten Haus, die wir nach einer vollständigen Aufarbeitung durch unsere Geigenbauer sofort spielfertig anbieten - ein unbeschädigtes, bestens erhaltenes Stück Geigenbaugeschichte, das mit der reifen Note seiner warmen, hellen und charaktervollen Stimme überzeugt.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - sehr gute französische 3/4 Violine
  • Antike sächsische Violine, um 1880
  • Hübsche Böhmische Geige um 1870
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - Französischer 3/4 Geigenbogen. Ary France, Mirecourt
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Moderner Geigenbogen. Hell und strahlend im Ton
  • Zeitgenössiche Meistergeige von Bernd Ellinger, 2018
  • 1/2 - Antike, französische halbe Geige aus Mirecourt
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine. Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Seltene Violine. 19. Jahrhundert Frankreich, Maline, circa 1820
  • Feine italienische Violine aus Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Professioneller Geigenbogen von Carl Albert Nürnberger
  • Feiner Geigenbogen von Emil Max Penzel, ca. 1930
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • SALE: Feine Mittenwalder Geige nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • H. R. Pfretzschner Cellobogen. Markneukirchen um 1910 / 1920
  • Alte Violine, Eduard Heidegger, Linz um 1920
  • Alte sächsische Geige nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Französischer Geigenbogen um 1940, wahrscheinlich Laberte