Suche:
corilon violins
H. Derazey, Jean-Joseph Honore Derazey, feine Geige / Violine - Decke
H. Derazey, Jean-Joseph Honore Derazey, feine Geige / Violine - Decke
Jean-Joseph Honoré Derazey: Feine Französische Violine - Boden
Jean-Joseph Honoré Derazey: Feine Französische Violine - Boden
Jean-Joseph Honoré Derazey: Feine Französische Violine - Zargen
Jean-Joseph Honoré Derazey: Feine Französische Violine - Zargen
Jean-Joseph Honoré Derazey: Feine Feine Violine - Schnecke
Jean-Joseph Honoré Derazey: Feine Feine Violine - Schnecke
Inventarnr.: 3189
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Jean-Joseph Honoré Derazey
Bodenlänge: 36,6 cm
Jahr: 1870 circa

Jean-Joseph Honoré Derazey: feine Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Diese feine französische Violine ist eine reife Arbeit aus dem Spätwerk Jean-Joseph Honoré Derazey, seine Werkstatt ist bekannt als H. Derazey, der sie um 1870 nach einem großen Modell von Antonio Stradivari gebaut hat. Jean-Joseph Honoré Derazey gehörte als junger Meister zu den wichtigsten Mitarbeitern Jean-Baptiste Vuillaumes. Neun Jahre dieser intensiven, anspruchsvollen Arbeit bei Vuillaume haben Jean-Joseph Honoré Derazey geprägt und seiner Hand Sicherheit bis ins hohe Alter hinein gegeben, wie diese feinstens gearbeitete Violine mit ihrer natürlichen Eleganz beweist. Die zierliche, geschwärzte Schnecke, der reichhaltige, leuchtend-transparente, strahlend orange-braune Öllack mit dezenten Antikisierungen und typischen Altersspuren sowie Tonhölzer feinster Qualität bestimmen ihre unverkennbar feine, französische Ausstrahlung. Sehr regelmäßige Fichte wurde für die Decke gewählt; die zweiteilige Ausführung des Bodens bewahrt die interessante Flammung des hochwertigen Ahorns. Die Randeinlage und die sorgfältigst geschnittenen F-Löcher sind von makelloser Schönheit. Eine einzige, kleine Reparatur im oberen Bereich des rechten F-Loches hat keinen Einfluss auf den Klang, Wert oder Stabilität dieses feinen Instruments. Sofort spielfertig nach einer sorgfältigen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt für Restaurierung überzeugt diese sehr feine H. Derazey Violine mit ihrer strahlenden Erscheinung und mit einem großen, tragenden, gereiften Klang, der edel, warm, präzise und etwas dunkel von Charakter ist. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat des Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • Deutsch-böhmische Geige nach Klotz, um 1900
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • 3/4 - antike Mittenwalder 3/4 Geige, Lager Eugen Gärtner
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell