Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId2
Bratschenbogen, Max Leicht, um 1920 - Frosch
Bratschenbogen, Max Leicht, um 1920 - Frosch
Viola bow by Max Leicht, circa 1920 - frog
Viola bow by Max Leicht, circa 1920 - frog
Herkunft: Hohendorf
Erbauer: Max Leicht
Bodenlänge: 64,2 g
Jahr: circa 1920
Archiv

Bratschenbogen von Max Leicht, um 1920

Im weiteren Umfeld der Stadt Markneukirchen, die das Zentrum des klassischen vogtländischen Geigen- und Bogenbaus war, entstand in den 1920er Jahren dieser qualitätvolle Bratschenbogen; genauer in dem kleinen Ort Hohendorf bei Bad Brambach, wo in den 1920er Jahren zahlreiche Bogenmacher-Werkstätten bestanden. Der Original-Stempel auf der kräftigen, oktogonalen Stange weist diesen Bogen als eine Arbeit von Max Leicht aus, der seine Bratschenbögen aus hellbraunem Fernambuk gebaut und mit einem blanken, neusilbermontierten Ebenholzfrosch und einem hübschen, einteiligen Beinchen versehen hat. Durch seine sorgfältige Ausarbeitung, die eine gut geschulte und erfahrene Hand erkennen lässt, überzeugt dieser Bogen mit den vorzüglichen Spieleigenschaften seines mittig empfundenen Schwerpunkts, der bei 25,4 cm der 74,5 cm langen Stange gemessen wird. So liegt sein Gewicht von 64,2 g sehr leicht und angenehm in der Hand. Bestens erhalten empfehlen wir diesen Bogen für den klaren, großen und kraftvollen Ton, den er mit reichem Volumen erzeugt - sofort spielfertig nach einer vollständigen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt.

>> Verfügbare Bratschenbögen

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Alte Deutsche Geige um 1940, Markneukirchen
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte