Suche:
corilon violins
pId1
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Decke
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Decke
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Boden
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Boden
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Zargen
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Zargen
Ernst Heinrich Roth,  Geige nach Guarneri, 1922 - Schnecke
Ernst Heinrich Roth,  Geige nach Guarneri, 1922 - Schnecke
Inventarnr.: 4695
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Ernst Heinrich Roth
Bodenlänge: 36,2 cm
Jahr: 1922

Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri

Eine klare Empfehlung für Solisten und Konzertmeister ist diese geschmackvolle Guaneri-Kopie aus dem Hause Ernst Heinrich Roth in Markneukirchen, entstanden im Jahre 1922. Ihr klarer, dominanter und tragender Ton verbindet Brillianz und Reife; vorzügliche Klangqualitäten, denen die feine Ästhetik dieses in bester Handwerkskunst gebauten und gesuchten Instruments entspricht. Für den zweiteilig ausgeführten Boden wurde erstklassiger, tief geflammter Ahorn gewählt. Das antike Lackbild vollendet die interessante Maserung der Fichtendecke zu einer wunderschönen Erscheinung. Die Herkunft dieser Ernst Heinrich Roth Geige, die aus der gesuchten Markneukirchener Periode Anfang des 20. Jahrhunderts vor der Umsiedlung nach Bubenreith stammt, belegt der Zettel im Inneren. In unserer Fachwerkstatt wurde die Geige vollständig aufgearbeitet, die wir sofort spielfertig anbieten, frei von Rissen, mit lediglich einer Reparatur der Deckenfuge unter dem Griffbrett, die im Preis berücksichtigt ist. Ihre bestens ausgeglichene, kraftvolle Stimme und ihre präzisen Spieleigenschaften eröffnen weite Horizonte für anspruchsvolle Interpretationen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • Antike Französische Geige aus Mirecourt, um 1900
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • Violine nach Stradivari, Braun & Hauser München, um 1900
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880
  • Alte deutsche Violine im Mittenwalder Stil, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Plinio Michetti, feine italienische Violine, Turin 1931 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • MIETEN: Feine italienische Meistergeige, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • MIETEN: Feine Italienische Violine, Giuseppe Marconcini, Ferrara
  • Raffaele Calace, italienische Geige, Neapel, 1916 (Zertifikat Eric Blot)
  • Prachtvolle französische Violine, François Caussin, Neufchateau um 1850 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)