Suche:
corilon violins
pId1
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Decke
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Decke
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Boden
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Boden
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Zargen
Ernst Heinrich Roth, Violine nach Guarneri, 1922 - Zargen
Ernst Heinrich Roth,  Geige nach Guarneri, 1922 - Schnecke
Ernst Heinrich Roth,  Geige nach Guarneri, 1922 - Schnecke
Inventarnr.: 4695
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Ernst Heinrich Roth
Bodenlänge: 36,2 cm
Jahr: 1922
NEU

Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922

Eine klare Empfehlung für Solisten und Konzertmeister ist diese geschmackvolle Guaneri-Kopie aus dem Hause Ernst Heinrich Roth in Markneukirchen, entstanden im Jahre 1922. Ihr klarer, dominanter und tragender Ton verbindet Brillianz und Reife; vorzügliche Klangqualitäten, denen die feine Ästhetik dieses in bester Handwerkskunst gebauten und gesuchten Instruments entspricht. Für den zweiteilig ausgeführten Boden wurde erstklassiger, tief geflammter Ahorn gewählt. Das antike Lackbild vollendet die interessante Maserung der Fichtendecke zu einer wunderschönen Erscheinung. Die Herkunft dieser Ernst Heinrich Roth Geige, die aus der gesuchten Markneukirchener Periode Anfang des 20. Jahrhunderts vor der Umsiedlung nach Bubenreith stammt, belegt der Zettel im Inneren. In unserer Fachwerkstatt wurde die Geige vollständig aufgearbeitet, die wir sofort spielfertig anbieten, frei von Rissen, mit lediglich einer Reparatur der Deckenfuge unter dem Griffbrett, die im Preis berücksichtigt ist. Ihre bestens ausgeglichene, kraftvolle Stimme und ihre präzisen Spieleigenschaften eröffnen weite Horizonte für anspruchsvolle Interpretationen.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen Violine aus dem Jahr 1922.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Antike sächsische Magginikopie für grosse Spieler, wahrscheinlich Schuster & Co.
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • 3/4 - Alte Deutsche 3/4 Geige nach Stradivari, mit dunklem Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Hervorragender Geigenbogen mit kraftvollem Klang, um 1910
  • Französischer Geigenbogen von Louis Joseph Morizot, genannt Morizot père
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feiner Deutscher Geigenbogen, Knopf Werkstatt, um 1890
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • Moderne Französische Solisten - Bratsche, Jacques Camurat, Paris 1958
  • GESTOHLEN: Léon Victor Mougenot 1912, Französische Violine
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1936, No. 671
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Franco Albanelli, 1991: Zeitgenössische italienische Geige (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feiner französischer Geigenbogen von E. Sartory (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • 3/4 - Antike französische Médio-Fino 3/4 Geige der „gelben“ Reihe, um 1870