Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Max Möller, Amsterdam: Geigenbogen um 1940 - Frosch
Max Möller, Amsterdam: Geigenbogen um 1940 - Frosch
Max Möller, Amsterdam: violin bow circa 1940
Max Möller, Amsterdam: violin bow circa 1940
Herkunft: Amsterdam
Erbauer: Max Möller
Gewicht: 59,5 g
Jahr: 1940 circa
Archiv

Max Möller, Amsterdam: Violinbogen um 1940

Das Haus Max Möller in Amsterdam gehört zu den renommiertesten Adressen im europäischen Geigen- und Streichbogenbau des 20. Jahrhunderts, und ist sowohl für die Arbeiten der eigenen Werkstatt berühmt als auch für die prominenten historischen Instrumente, die dort studiert und restauriert wurden. In diesem Umfeld handwerklicher Exzellenz entstand auch der hier angebotene Violinbogen mit Original-Stempel, ein seltenes Stück aus der Zeit, in der die Leitung des Unternehmens von seinem Gründer Max Paul Möller an dessen Sohn Max Guillaume Möller überging. Die kräftige, oktogonale Stange überzeugt mit ihrer guten Elastizität und einem mittig empfundenen, bei 26,5 cm der Gesamtlänge von 74,4 cm gemessenen Schwerpunkt, der eine minimale Tendenz zur oberen Hälfte hin aufweist. Hübsch strukturiertes, hellbraunes Fernambuk bestimmt die Ästhetik des Bogens, dessen eleganter Kopf geschmackvoll ausgearbeitet wurde. Leichte, für das Spiel irrelevante Druckstellen an der Stange über dem Frosch entsprechen dem hohen Alter dieses Geigenbogens, der in unserer Fachwerkstatt vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet wurde. Ausgestattet mit einer guten Nickelmontur wiegt der Bogen 59,5 g und bietet dem anspruchsvollen Musiker die vorzüglichen Interpretationsmöglichkeiten eines edlen, hellen und etwas süßen Klanges.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Hübsche Böhmische Geige, um 1920
  • Moderne Markneukirchener Geige, um 1980
  • Antike Französische Geige aus Mirecourt, um 1900
  • Alte Violine nach Stradivari, Braun & Hauser München, um 1900
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Alte deutsche Violine im Mittenwalder Stil, um 1940
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Violine op.13, Alajos Werner, Budapest, 1910
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • Alte Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Gute Mittenwalder Geige, Johann Reiter 1961
  • Antike Klingenthaler Hopf Geige, um 1840 - vielgespielt