Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Roger Gerome Geigenbogen
Roger Gerome Geigenbogen
Roger Gerome Violinbogen
Roger Gerome Violinbogen
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Roger Gérôme
Gewicht: 60,7 g
Jahr: 1965 circa
Archiv

Roger Gérôme, französischer Schildpatt-Violinbogen

Mit brillanten, obertonreichen und hell-strahlenden Klangeigenschaften überzeugt dieser moderne französische Geigenbogen aus der Werkstatt von Roger Gérôme in Mirecourt. Sein Stempel „Gérôme Devoivre“ ist eine Qualitätsmarke, unter der in der französischen Hauptstadt des Geigenbaus von der Mitte des 20. Jahrhunderts an mehrere ausgezeichnete Bogenbauer arbeiteten, darunter Georges Émile Barjonnet und Roger François Lotte. Roger Gérôme selbst entstammte einer Familie von Gitarren- und Mandolinenbauern und hatte sein Handwerk zusammen mit seinen drei Brüdern in der väterlichen Werkstatt erlernt. Sein eigenes Geschäft, das bis dahin hauptsächlich mit der Herstellung von Zubehör für den Geigen- und Bogenbau befasst gewesen war, übernahm er 1956 von Philibert Décombe. Der hier angebotene Bogen entstand in den 1960er-70er Jahren und wurde mit größter Wahrscheinlichkeit von Barjonnet gefertigt – einem Schüler von Cuniot-Hury, der seine Kunst als langjähriger Mitarbeiter von Émile Auguste Ouchard und Jérôme Thibouville-Lamy vervollkommnet hatte und nun bei Gérôme seine schönsten Bögen schuf. Die runde, kräftige Stange ist eine sensible Arbeit aus rotbraunem Fernambuk; den silbermontierten Frosch aus echtem Schildpatt ziert ein Pariser Auge. Bei einem Gesamtgewicht von 60,7 g liegt der Schwerpunkt dieses Bogens mittig mit einer Tendenz zum Frosch, gemessen wird er bei 26,1 cm (inkl. Beinchen) der Gesamtlänge von 74,3 cm. Eine Schildpatt-Reparatur an der rechten Seite des Frosches begründet den günstigen Preis dieses äußerst empfehlenswerten Violinbogens.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet