Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Meistergeige, Johann Georg Schönfelder - Corilon violins
Meistergeige, Johann Georg Schönfelder - Corilon violins
Johann Georg Schönfelder, violin - Corilon violins
Johann Georg Schönfelder, violin - Corilon violins
JGS Schonfelder violin - Corilon violins
JGS Schonfelder violin - Corilon violins
Schoenfelder Markneukirchen violin - Corilon violins
Schoenfelder Markneukirchen violin - Corilon violins
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Johann Georg II. Schönfelder
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1796
Klang: Warm, gereift, weich
Archiv

Johann Georg II. Schönfelder: Meistergeige, 1796

Diese reife antike Geige ist eine Arbeit von Johann Georg II. Schönfelder, dem zweiten Markneukirchener Geigenbauer dieses Namens. Schönfelder wurde im Jahr 1750 geboren wurde und war zwischen 1769 und seinem Todesjahr 1824 als Meister tätig; 1796 baute er die hier angebotene Geige, ein erwachsenes Instrument auf dem Zenit seines Gesamtwerkes. Ob er tatsächlich mit seinem historischen Namensvetter Johann Georg I. Schönfelder verwandt war, der zu den Gründern der Markneukirchener Geigenbauerinnung zählte, wird in der jüngeren Forschung diskutiert. Fraglos genoss Johann Georg II. aber bei seinen Zeitgenossen höchsten Respekt, als angesehener Stadtvogt von Markneukirchen und – nicht zuletzt – als einer der besten Meister seiner Familie. Die äußerst feinjährige Fichte, aus der die Decke dieser Meistergeige gefertigt wurde, ist ein sichtbares Merkmal ihrer handwerklichen Qualität, wie auch die tadellose Ausführung des einteiligen Bodens und die überaus feine Hohlkehle und Randarbeit. Der rotbraune Lack zeigt reiche Spielspuren und Patina, die einem antiken Instrument von so hohem Alter zukommen. Reste einer Inventarnummer von Rembert Wurlitzer ist mehr als eine Wegmarke, die die Reise eines Instruments durch die Zeit dokumentiert; sie ist per se ein tragfähiger Ausweis vollendeter Handwerkskunst und historischer Relevanz. Darüber hinaus empfiehlt sich diese Violine durch ihren warmen, gereiften und weichen Klang, den sie ungeachtet einiger kleinerer Restaurierungen an den Zargen und an der Decke in seinem ganzen Reichtum an Farben entfaltet. Ein seltenes, erstklassiges Instrument in sehr gutem Erhaltungszustand, das wir in unserer Fachwerkstatt komplett durchgesehen haben und in sofort spielfertigem Zustand empfehlen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 1/2 - antike französische 1/2 Geige, J.T.L. Compagnon, um 1880
  • 1/2 - Italienische 1/2 Geige, Carlo di Citta 1999
  • 3/4 - Geige von E. L. Gütter. Markneukirchen, ca. 1920
  • Kräftiger Markneukirchner Violinbogen, 1960'er Jahre
  • Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Von Albert Thomä, Markneukirchen
  • Leichter Geigenbogen von C. A. Hoyer, 1940er Jahre
  • Hübsche Böhmische Geige um 1870
  • Französische Geige, J.T.L., Mirecourt um 1930
  • Alte 7/8 Geige. Böhmische "Damengeige" um 1940
  • Französische Violine, Didelot von Laberte, 1920er Jahre
  • Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Guillaume Maline: Seltene Violine, Frankreich circa 1820
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - sehr gute französische 3/4 Violine
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Englische Geige um 1760. Wahrscheinlich James Preston
  • Zeitgenössiche Meistergeige von Bernd Ellinger, 2018
  • Moderner Geigenbogen. Hell und strahlend im Ton
  • 3/4 - Antike französische Compagnon 3/4 Violine
  • 3/4 - Geige von J.T.L. Compagnon
  • Violine von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)