Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Gotthard Schuster, Bratschenbogen - Frosch
Gotthard Schuster, Bratschenbogen - Frosch
Gotthard Schuster, feiner Meister - Bratschenbogen - Kopf
Gotthard Schuster, feiner Meister - Bratschenbogen - Kopf
Herkunft: Bubenreuth
Erbauer: Gotthard Schuster
Bodenlänge: 65,2
Jahr: um 1970
Archiv

Feiner Meister - Bratschenbogen, von Gotthard Schuster

Dieser feine, deutsche Bratschenbogen ist eine späte Arbeit des Bubenreuther Meisters Gotthard Schuster, die in seinen letzten Lebensjahren vor 1987 entstand. Sie lässt noch einmal die Treue ihres Erbauers zu seinen großen Vorbildern im französischen Streichbogenbau erkennen, die für sein gesamtes Wirken maßgeblich war. Gotthard Schusters Weg begann im böhmischen Schönbach, wo er von seinem Vater Emanuel Schuster ausgebildet wurde. Ab 1929 feierte er mit seiner eigenen Werkstatt noch große, internationale Erfolge, bis Krieg und Vertreibung 1946 einen Neuanfang in Tennenlohe bei Erlangen erzwangen. Seit 1950 in Bubenreuth, konnte Gotthard Schuster an wichtige Kontakte anknüpfen, unter anderem zu Rembert Wurlitzer in New York, und das Renommee seines Namens ausbauen. Für seinen bleibenden Einfluss stehen auch die familiären Bogenmacherwerkstätten von Rudolf Ringer, der seine Lehre noch in der Schönbacher Werkstatt Schusters absolvierte, und Herbert Wanka, der zu seinen erfolgreichsten Bubenreuther Gesellen zählt. Dass Gotthard Schuster auch in fortgeschrittenem Alter seine Hand noch sicher zu führen wusste, zeigt die feine Ausarbeitung des schmalen, eleganten Kopfes und des silbermontierten Ebenholzfrosches mit Pariser Auge – ein ästhetisches Versprechen, das die feste, oktogonale Stange mit ihrem gut mittig empfundenen Schwerpunkt musikalisch einlöst, der bei 26,6 cm der Gesamtlänge von 74,4 cm gemessen wird. Wir empfehlen diesen fast neuwertig erhaltenen und mit Schusters persönlichen Original-Stempel versehenen deutschen Meister - Bratschenbogen für seinen hellen, resonanten und strahlenden, süßen Klang, den er sofort spielfertig und ohne Schäden erzeugt.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mittenwalder Geige, gebaut um 1880
  • Deutsche Geige. Klassische sächsische Tradition, gebaut um 1920
  • Moderne italienische Geige der Pollastri-Schule: Bruno Piastri, 1993
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Alte Violine aus Markneukirchen. 1930'er Jahre; warm und süss im Klang
  • Antiker deutscher Bratschenbogen. Feine Arbeit um 1910
  • Guter Deutscher Violinbogen - kräftig und stark im Ton
  • Feine französische Violine, Nr. 283 von Gustave Villaume, Nancy 1931
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Französischer Geigenbogen. Marc Laberte, Silber
  • Feiner deutscher Geigenbogen. Meisterbogen, silbermontiert um 1920
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris
  • Feiner französischer 3/4 Cellobogen von Louis Bazin
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • Meisterbratsche Nr. 19 von Klaus Schlegel. Markneukirchen / Erlbach, 1988
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • Markneukirchner Geigenbogen. Knopf Werkstatt, um 1880, heller, edler Ton
  • Moderne Italienische Geige von Giorgio Grisales, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth Konzert Violine - Kraftvoll-brillianter Klang
  • Meistergeige aus Bubenreuth, Bernd Dimbarth No. 64
  • Modern Violine - von Beare & Son. Beijing 1995
  • Alte Geige. Schuster & Co., Markneukirchen 1927
  • Braun & Hauser München: Mittenwalder Geige um 1900