Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Gotthard Schuster, Bratschenbogen - Frosch
Gotthard Schuster, Bratschenbogen - Frosch
Gotthard Schuster, feiner Meister - Bratschenbogen - Kopf
Gotthard Schuster, feiner Meister - Bratschenbogen - Kopf
Herkunft: Bubenreuth
Erbauer: Gotthard Schuster
Bodenlänge: 65,2
Jahr: um 1970
Archiv

Feiner Meister - Bratschenbogen, von Gotthard Schuster

Dieser feine, deutsche Bratschenbogen ist eine späte Arbeit des Bubenreuther Meisters Gotthard Schuster, die in seinen letzten Lebensjahren vor 1987 entstand. Sie lässt noch einmal die Treue ihres Erbauers zu seinen großen Vorbildern im französischen Streichbogenbau erkennen, die für sein gesamtes Wirken maßgeblich war. Gotthard Schusters Weg begann im böhmischen Schönbach, wo er von seinem Vater Emanuel Schuster ausgebildet wurde. Ab 1929 feierte er mit seiner eigenen Werkstatt noch große, internationale Erfolge, bis Krieg und Vertreibung 1946 einen Neuanfang in Tennenlohe bei Erlangen erzwangen. Seit 1950 in Bubenreuth, konnte Gotthard Schuster an wichtige Kontakte anknüpfen, unter anderem zu Rembert Wurlitzer in New York, und das Renommee seines Namens ausbauen. Für seinen bleibenden Einfluss stehen auch die familiären Bogenmacherwerkstätten von Rudolf Ringer, der seine Lehre noch in der Schönbacher Werkstatt Schusters absolvierte, und Herbert Wanka, der zu seinen erfolgreichsten Bubenreuther Gesellen zählt. Dass Gotthard Schuster auch in fortgeschrittenem Alter seine Hand noch sicher zu führen wusste, zeigt die feine Ausarbeitung des schmalen, eleganten Kopfes und des silbermontierten Ebenholzfrosches mit Pariser Auge – ein ästhetisches Versprechen, das die feste, oktogonale Stange mit ihrem gut mittig empfundenen Schwerpunkt musikalisch einlöst, der bei 26,6 cm der Gesamtlänge von 74,4 cm gemessen wird. Wir empfehlen diesen fast neuwertig erhaltenen und mit Schusters persönlichen Original-Stempel versehenen deutschen Meister - Bratschenbogen für seinen hellen, resonanten und strahlenden, süßen Klang, den er sofort spielfertig und ohne Schäden erzeugt.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Violine von Jerôme Thibouville-Lamy, "L'incomparable", gebaut 1894
  • 1/2 - antike französische 1/2 Geige, J.T.L. Compagnon, um 1880
  • 1/2 - Italienische 1/2 Geige, Carlo di Citta 1999
  • 3/4 - Geige von E. L. Gütter. Markneukirchen, ca. 1920
  • Kräftiger Markneukirchner Violinbogen, 1960'er Jahre
  • Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Von Albert Thomä, Markneukirchen
  • Leichter Geigenbogen von C. A. Hoyer, 1940er Jahre
  • Hübsche Böhmische Geige um 1870
  • Französische Geige, J.T.L., Mirecourt um 1930
  • Alte 7/8 Geige. Böhmische "Damengeige" um 1940
  • Französische Violine, Didelot von Laberte, 1920er Jahre
  • Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Guillaume Maline: Seltene Violine, Frankreich circa 1820
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - sehr gute französische 3/4 Violine
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: feine Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössiche Meistergeige von Bernd Ellinger, 2018
  • Moderner Geigenbogen. Hell und strahlend im Ton
  • 3/4 - Antike französische Compagnon 3/4 Violine