Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Französischer Geigenbogen, Vigneron Pére
Französischer Geigenbogen, Vigneron Pére
Atelier Vigneron Pére, excellent French violin bow  (J.F. Raffin)
Atelier Vigneron Pére, excellent French violin bow  (J.F. Raffin)
Herkunft: Paris
Erbauer: Atelier Joseph-Arthur Vigneron
Gewicht: 57,7 g
Jahr: circa 1900
Archiv

Atelier Vigneron Pére, Französischer Geigenbogen (J.F. Raffin)

Aus dem Atelier von Joseph-Arthur Vigneron stammt dieser spielfreudige französische Geigenbogen, der um das Jahr 1900 gefertigt wurde und den Original-Stempel Vignerons trägt. In dieser Zeit, den späten Jahren seines Lebens, arbeitete Vigneron Pére mit seinem Sohn André zusammen in der familiären Werkstatt; und das Einvernehmen über die Maximen ihres Handwerks war so groß, dass ihre Bögen kaum voneinander zu unterscheiden sind. Zu diesen gemeinsamen Werten gehörte auch, die musikalischen Eigenschaften stets wichtiger zu nehmen als die ästhetischen, weshalb sich typische Vigneron-Bögen durch einen äußerst zurückhaltenden Stil auszeichnen. Gold- oder Schildpattmontierungen fehlen bei Joseph-Arthur Vigneron vollständig, und der mit Perlmuttaugen verzierte Ebenholzfrosch des hier angebotenen, 57,7 g leichten nickelmontierten Geigenbogens sowie das dreiteilige Beinchen dürfen schon als gehobene Ausstattung gewertet werden. Umso überzeugender erweist er sich jedoch mit seiner aktiven Elastizität und einer gut ausgewogenen Gewichtsverteilung, die eine höchst präzise Bogenführung erlaubt. Bei 26,7 cm der Gesamtlänge von 74,5 cm liegt sein Schwerpunkt, der im Spiel recht mittig in der unteren Hälfte empfunden wird. Bei aller Zurückhaltung im Dekor belegt der schön ausgearbeitete Kopf, dass dem entschiedenen, sicheren Stil der Vigneron-Werkstatt ein Sinn für Eleganz keineswegs fremd war. Auch die Wahl des edlen, braunen Fernambuk lässt die Qualität dieses Violinbogens erkennen, der einen typisch französischen, hellen und fließenden Klang erzeugt – ein empfehlenswerter Partner für eine hochwertige Geige, sofort spielfertig aus unserer Fachwerkstatt. Mit Zertifikat des renommierten Experten J.F. Raffin.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Alte Deutsche Geige um 1940, Markneukirchen
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte
  • Prachtvolle französische Violine, François Caussin, Neufchateau um 1850 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Französischer Meisterbogen, ca.1880, Charles Nicolas Bazin (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Moderne Geige im französischen Stil, circa 20-30 Jahre alt
  • Feiner deutscher Meisterbogen von Franz Winkler, Silber
  • Französische Geige No. 73, Chenantais & Le Lyonnais, Nantes, 1933
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820