Suche:
corilon violins
Barockbratsche im Originalzustand, Mittenwald um 1800- Decke
Barockbratsche im Originalzustand, Mittenwald um 1800- Decke
Barockbratsche im Originalzustand, Mittenwald um 1800- Decke
Barockbratsche im Originalzustand - Ahornboden
Barockbratsche im Originalzustand - Ahornboden
Barockviola, im Originalzustand Mittenwald um 1800 - Zargen
Barockviola, im Originalzustand Mittenwald um 1800 - Zargen
Barockviola, im Originalzustand Mittenwald um 1800 - Zargen
Barockviola, im Originalzustand Mittenwald um 1800 - Zargen
Inventarnr.: A37
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Umfeld Josef Klotz
Bodenlänge: 37,4 cm
Jahr: 1800/1820
Klang: Warm, gereift, silbrig

Barockbratsche im Originalzustand. Mittenwald, um 1800 (Zertifikat Christian Lijsen)

Dass ein barockes Streichinstrument über die lange Zeit von rund 200 Jahren unbeschädigt bleibt, ist ein seltener Glücksfall – umso mehr, wenn es sich dabei um eine seltene Barockbratsche im Originalzustand handelt, die in authentisch barocker Bauweise erhalten ist. Während der langgezogene, aufrechte Wirbelkasten der hier angebotenen Barockbratsche und ihre zarten, barocken F-Löcher dabei zu den eher ästhetischen Eigenschaften zu rechnen sind, stellt sie sich auch in geigenbauerischen Kernfragen als echte Repräsentantin ihrer Zeit, des frühen 19. Jahrhunderts, vor: Der original kurze Hals wurde durch den Oberklotz genagelt, und der Bassbalken ist in seiner barocken, einem niedrigeren Saitendruck angepassten Länge ebenfalls unverändert erhalten. So öffnet diese um 1800-1820 gebaute Barockbratsche nicht nur in ihrer antiken Erscheinung, sondern auch klanglich ein Fenster in die Musikgeschichte. Die warme, gereifte Stimme des mit einer Bodenlänge von 37,4 cm angenehm kleinen Instruments ist von silbrigem Charakter und bietet interessante Ansätze für anspruchsvolle historisch informierte Interpretationen. Seine Provenienz lässt sich auf das Umfeld des Mittenwalder Meisters Josef Klotz eingrenzen, wie es ein beiliegendes Zertifikat des Münchner vereidigten Sachverständigen Christian Lijsen bestätigt. Dieser guten Herkunft entsprechend, zeigt die selbstbewusste Schnitzarbeit der Schnecke die sichere Hand eines erfahrenen Meisters. In unserer Fachwerkstatt wurde diese original und unbeschädigt erhaltene Barockbratsche sorgfältig aufgearbeitet und für barocke Spielweise eingerichtet; eine Rarität für professionelle Ensembles, die einer weiteren Empfehlung nicht bedarf. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat des Münchner Experten Christian Lijsen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Bratsche, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • SALE Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • Sächsische Löwenkopfgeige
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991
  • Feine historische Mittenwalder Geige, ca.1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Englische Geige um 1760, wahrscheinlich James Preston
  • Cristiano Ferrazzi. Italienische Violine op. 120
  • Wiener Meistergeige um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1900 (Zertifikat C. Sprenger)
  • Französische Geige. Wahrscheinlich J.T.L, Modell J.B. Vuillaume