Suche:
corilon violins
Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche
Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche
Giuseppe Lucci, fine Italian viola, Rome 1967
Giuseppe Lucci, fine Italian viola, Rome 1967
Giuseppe Lucci, Roma 1967
Giuseppe Lucci, Roma 1967
Giuseppe Lucci, violon alto Italien Rome
Giuseppe Lucci, violon alto Italien Rome
Inventarnr.: 3512
Herkunft: Rom
Erbauer: Giuseppe Lucci
Bodenlänge: 41,8 cm
Jahr: 1967

Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)

Ein vergleichsweise junges Instrument ist diese feine italienische Bratsche von Giuseppe Lucci, gebaut im Jahre 1967 in seinem römischen Atelier. Ihr großer, mächtiger Klang formuliert mit seiner tragenden Resonanz ein eindrucksvolles Plädoyer für den jüngeren italienischen Geigenbau, dessen Größe zu leicht aus dem Blick gerät angesichts der – fraglos unbestrittenen – Bedeutung seiner alten Meister. Dass aber gerade der 1910 in Bagnacavallo bei Ravenna geborene und bei Pietro Borghi in Modena ausgebildete Giuseppe Lucci herausragende Leistungen vollbracht hat, ist unter Kennern und insbesondere unter Musikern ein offenes Geheimnis. Bereits 1949 erregte Lucci Aufsehen, als er mit einer Violine, einer Bratsche und einem Cello den Internationalen Geigenbauwettbewerb von Cremona gewann. Vielfach ausgezeichnet und international anerkannt zu Lebzeiten, wuchs nach seinem Tod im Jahre 1991 das Bewusstsein, dass er zu den bedeutendsten italienischen Geigenbauern des 20. Jahrhunderts zu rechnen ist. Ein gelungenes Bekenntnis zu traditionellen Stilmomenten seiner Heimat legt die große, ausdrucksvoll geschnitzte Schnecke ab, während der hochtransparente, ölhaltige Spirituslack im Italien der 1960er und 70er Jahre gern gewählt wurde und zu den modernen Charakterzügen des Instrumente gehört. Er bedeckt mit leuchtend-orangem Farbton ausgesucht schöne Tonhölzer, eng und markant geflammten Ahorn, aus dem der zweiteilige Boden gefertigt wurde, und das erstklassige, interessant gemaserte Fichtenholz der Decke. Mit einer Korpuslänge italienische Bratsche zu den groß dimensionierten Streichinstrumenten ihrer Art; rissfrei erhalten und in unserer Fachwerkstatt spielfertig hergerichtet empfehlen wir sie anspruchsvollen, solistisch orientierten Musikern als vorzügliches Instrument und wertbeständige Investition. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat von Eric Blot, Cremona.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Bratsche, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Deutsche Geige. Guarneri-Modell von Hermann Dölling jun., um 1920
  • Schöne, klangstarke deutsche Geige um 1920
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Markneukirchener Geige mit Blumen-Schnitzereien, um 1930
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Pfretzschner, kräftiger Bratschenbogen von H.R. Pfretzschner um 1940
  • Christian Friedrich Meinel, vogtländische Meistergeige um 1760
  • Englische Geige um 1760. Wahrscheinlich James Preston
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Bayerische Geige. Krauss Werkstatt, Landshut 1954