Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Vogtländische Meistergeige
Vogtländische Meistergeige
- Boden
- Boden
- Zargen
- Zargen
- Schnecke
- Schnecke
Herkunft: Vogtland
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: ca. 1800
Archiv

Vogtländische Meistergeige aus professionellem Besitz

Erstklassige Referenzen belegen die geigenbauerische und musikalische Qualität dieser antiken Meistergeige, ein ehemaliges Berufsinstrument, mit deren Verkauf in Kommission uns ein pensionierter professioneller Musiker beauftragt hat. Während ein Zertifikat des renommierten Stuttgarter Gutachters Hieronymus Köstler bestätigt, dass sie um das Jahr 1800 von einem nicht namentlich bekannten vogtländischen Meister gebaut wurde, spricht für ihren außergewöhnlich guten, solistischen und tragenden Klang das Zeugnis ihres Besitzers, der das Instrument aus Altersgründen in andere, gute Hände geben will. Mit ihrer sofortigen, kraftvollen Ansprache und ihrem großen, tragenden Ton ist diese Geige fraglos in der Lage, auch große Säle bis in die letzte Reihe auszufüllen; ihre Modulationsfähigkeit erlaubt höchst anspruchsvolle Interpretationen, mit dem individuellen Charakter einer über zwei Jahrhunderte gereiften, ausgeglichenen Stimme. Die handwerkliche Ausführung des Instruments artikuliert den prägnanten Stil eines erfahrenen Meisters, dessen schmales Modell mit flachen Zargen und kleinen, zarten F-Löchern eine sehr persönliche Note trägt. In selten gutem Zustand erhalten, weist die Geige keine nennenswerten Reparaturen auf, und lässt mit kleineren Pflegemaßnahmen wie den sorgfältig ausgeführten Ausbuchsern des Wirbelkastens erkennen, dass sie stets viel gespielt und gut behandelt worden ist. So hat sich zuletzt unsere Fachwerkstatt für Restaurierung bei einer gründlichen Durchsicht von der Zuverlässigkeit und sofortigen Spielbereitschaft dieser solistischen Meistergeige überzeugt, die wir anspruchsvollen Musikern als perfekten instrumentalen Partner und wertbeständige Investition empfehlen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet