Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1764
Archiv

Aegidius Klotz, 1764: Feine Mittenwalder Violine

Aegidius Klotz (Aegidius Kloz) gilt als der Meister, der mit seiner Schaffenskraft und Individualität einen entscheidenden Beitrag zum großen Namen seiner Familie geleistet hat. Mehr noch als sein Großvater Matthias Klotz, der als Begründer des Mittenwalder Geigenbaus in die Geschichte eingegangen ist, haben Aegidius Klotz und sein älterer Bruder Georg Carl Klotz ihrer familiären Handwerkstradition jenen bestimmenden Einfluss verschafft, für den sie bis heute berühmt ist. Dazu gehört ein erstaunliches Moment von Freiheit, das sich auch in der hier angebotenen Geige artikuliert. Diese außergewöhnlich gut erhaltene historische Trouvaille entstand, wie das datierte Original-Etikett belegt, im Jahre 1764 und gewährt Einblick in das Frühwerk ihres Erbauers. Als Arbeit des jungen Meisters, der 1764 mit eigenen Instrumenten ins Licht der Geschichte tritt, reflektiert sie noch stark das Erbe seines Vaters und Lehrmeisters Sebastian Klotz, der als der eigentliche Schöpfer des Klotz-Modells lange verkannt war. Ein Vorbild, dem Aegidius allerdings – wie sein Bruder Georg – keineswegs sklavisch folgte, sondern das er in eine individuelle Handschrift übersetzte, befähigt sowohl durch seine exzellente Ausbildung als auch wiederum durch das Beispiel Sebastians, der sich selbst stets ein beeindruckendes Maß handwerklicher Freiheit zugestanden hat. So schuf Aegidius ein unverkennbares, an Amati orientiertes Modell, dessen lang gestreckte Mittelbügel seinen Violinen einen machtvollen Charakter verleihen. Die F-Löcher, die bei frühen Instrumenten noch genau an der Wölbung ausgerichtet sind, entwickeln im Laufe seiner vier Jahrzehnte als selbständiger Meister eine charakteristische Schrägstellung, die bei dieser Geige bereits zu erkennen ist. Selbstbewusst unterscheidet sich der Sohn vom Vater auch im Stil seiner Schnecken, die er, wie hier, zu ausdrucksstarken Kunstwerken von eigenwilliger Eleganz formte. Auch der zweiteilige Boden aus vorzüglich gewähltem, eng geflammtem Ahorn, die vollendet schöne Randarbeit und die feine Einlage in den Spitzen demonstrieren das hohe Niveau seiner Kunst, die eine Geige mit gereiftem, wundervoll ausgeglichenem Klang hervorgebracht hat, eine Stimme von edlem Charakter, in dem sich Wärme und ein süßer, flötiger Ton verbinden. Unsere Fachwerkstatt für Restaurierung hat sich von dem exzellenten Zustand der Violine überzeugt, die im Bestzustand erhalten ist. Selbst der Originallack ist großflächig ohne späteren Farbauftrag erhalten, eine Seltenheit bei Instrumenten dieses hohen Alters. Nach einer gründlichen Durchsicht bieten wir diese interessante Klotz Geige sofort spielfertig an, bereit für ihre Rückkehr in die Welt der Musik.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Schöne, klassische französische Violine von Francois Pillement
  • Deutsche Geige. Stradivarikopie um 1940 von wahr. Meinel & Herold
  • Sehr guter Französischer Geigenbogen, Jerome Thibouville-Lamy (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen um 1920
  • Feiner Goldbogen, Johannes S. Finkel
  • Französische Geige, J.T.L., Mirecourt um 1930
  • 1/2 - Italienische 1/2 Geige, Carlo di Citta 1999
  • 3/4 - Violine von Jerôme Thibouville-Lamy, "L'incomparable", gebaut 1894
  • 1/2 - antike französische 1/2 Geige, J.T.L. Compagnon, um 1880
  • 3/4 - Geige von E. L. Gütter. Markneukirchen, ca. 1920
  • Kräftiger Markneukirchner Violinbogen, 1960'er Jahre
  • Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Von Albert Thomä, Markneukirchen
  • Leichter Geigenbogen von C. A. Hoyer, 1940er Jahre
  • Alte 7/8 Geige. Böhmische "Damengeige" um 1940
  • Französische Violine, Didelot von Laberte, 1920er Jahre
  • Guillaume Maline: Seltene Violine, Frankreich circa 1820
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Deutsche Bratsche. Ernst Heinrich Roth, 1958
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Geigenbogen von Joseph Arthur Vigneron „Père“ (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Professioneller Geigenbogen von Carl Albert Nürnberger (Zertifikat Klaus Grünke)