Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Feine Geige von Marcus Klimke - Decke
Feine Geige von Marcus Klimke - Decke
Feine Violine von Marcus Klimke - Boden
Feine Violine von Marcus Klimke - Boden
Feine Meistergeige von Marcus Klimke - Zargen
Feine Meistergeige von Marcus Klimke - Zargen
Feine Meistervioline von Marcus Klimke - Schnecke
Feine Meistervioline von Marcus Klimke - Schnecke
Herkunft: Angers
Erbauer: Marcus Klimke
Bodenlänge: 35,4 cm
Jahr: 2008
Archiv

Feine Geige von Marcus Klimke, zeitgenössische Neubau-Elite (Zertifikat Markus Klimke)

Von Markus Klimke, einem der interessantesten Geigenbauer unserer Zeit stammt diese bald 10 Jahre alte Geige, ein Instrument, das auch über seine Generation hinaus zur Elite dieser Gattung zählt. Es wurde 2008 von Marcus Klimke gebaut und ist ein Werk dieses Meisters aus dem französischen Angers, wo Marcus Klimke bereits als junger Mitarbeiter von Patrick Robin und Andrea Frandsen seine ersten großen Erfolge vorbereitete: Nachdem sein Abschlussinstrument der Mittenwalder Geigenbauschule bereits im Jahr 1994 beim internationalen Geigenbauwettbewerb der „Violin Society of America“ (VSA) eine Ehrenurkunde für seinen Klang gewonnen hatte, erhielt er um die Jahrtausendwende mehrere namhafte Auszeichnungen für seine Bratschen: Eine Goldmedaille beim Internationalen Geigenbauwettbewerb Cremona im Oktober 2000, unmittelbar gefolgt von der höchsten Auszeichnung beim Geigenbauwettbewerb der VSA nur einen Monat später; die Bronzemedaille für Viola beim Geigenbauwettbewerb Mittenwald im Jahr 2001 und Goldmedaillen in Paris in den Jahren 2004 und 2011 setzten diese beeindruckende Reihe fort, die Marcus Klimkes lebhaftes Interesse am Bau vorzüglicher Bratschen und seine Meisterschaft dokumentiert. In der Tat verbindet er mit dieser Aufgabe weit mehr als ein künstlerisches Nebeninteresse, und die ausgezeichneten Klangeigenschaften, die exzeptionelle handwerkliche Qualität und die geschmackvolle Ästhetik der hier angebotenen Violine setzen Maßstäbe im modernen Geigenbau. Auf der Grundlage eines an Antonio Stradivari orientierten Modells mit ausdrucksstark geschnittenen F-Löchern und einem angenehm schlanken Hals schuf Marcus Klimke ein höchst attraktives Instrument. Die markant gemaserte norditalienische Fichtendecke und der wunderschön geflammte, zweiteilige Boden aus erstklassigem Ahorn sprechen eine selbstbewusste Sprache, während die charaktervolle Schnitzarbeit der Schnecke Marcus Klimkes Interesse für das individuell ausgearbeitete Detail erkennen lässt. Von ihrer Entstehung an wurde diese Violin intensiv durch ihren ersten Besitzer gespielt; eine Zeit, die am Lack der Bratsche nur äußerst wenige Spuren hinterlassen, ihren warmen, lieblichen Klang jedoch zu schönster Entfaltung gebracht hat. Bestens eingespielt und von Markus Klimke nocheinmal perfekt eingerichtet überzeugt die resonante, ausgeglichene Fülle ihres Tones Musiker mit höchsten Ansprüchen. Im Preis inbegriffen ist ein Echtheitszertifikat von Marcus Klime, welches mit einem Klick auf den Zertifkat-Button online angesehen werden kann.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Hübsche Böhmische Geige, um 1920
  • Moderne Markneukirchener Geige, um 1980
  • Antike Französische Geige aus Mirecourt, um 1900
  • Alte Violine nach Stradivari, Braun & Hauser München, um 1900
  • Interessante Violine op. 13  von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Alte deutsche Violine im Mittenwalder Stil, um 1940
  • Alte Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • Gute Mittenwalder Geige, Johann Reiter 1961
  • Antike Klingenthaler Hopf Geige, um 1840 - vielgespielt