Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Robert Barth, Stuttgart: attraktive Bratsche - Decke
Robert Barth, Stuttgart: attraktive Bratsche - Decke
Robert Barth, Stuttgart: attractive viola - Boden
Robert Barth, Stuttgart: attractive viola - Boden
Robert Barth, Stuttgart - Viola / Bratsche - Zargen
Robert Barth, Stuttgart - Viola / Bratsche - Zargen
Violon alto de Robert Barth Stuttgart - Schnecke
Violon alto de Robert Barth Stuttgart - Schnecke
Herkunft: Stuttgart
Erbauer: Robert Barth
Bodenlänge: 39,8 cm
Jahr: circa 1920
Archiv

Robert Barth, Stuttgart: Deutsche Bratsche

Ein hochwertiges deutsches Instrument der Jahrhundertwende ist diese Bratsche, die nach einem schönen Stradivari-Modell gebaut wurde und mit ihrem warmen, charaktervollen Klang überzeugt. Als eine Arbeit in unverkennbarer sächsischer Handwerkstradition trägt sie den Stempel des 1878 nach Stuttgart ausgewanderten Markneukircheners Robert Barth, der sich in der württembergischen Landeshauptstadt einen exzellenten Ruf erwarb und 1895 mit dem Titel eines königlichen Hoflieferanten geehrt wurde. Ausgewählte Werkstätten in Mittenwald und im sächsischen Vogtland fertigten die Streichinstrumente für dieses renommierte Haus, das bis zum Jahr 1995 bestand und ein fester Bestandteil der Stuttgarter Musikszene war. Auch die hier angebotene Viola zeigt mit qualitätvollen Tonhölzern und ihrer geschmackvollen Ausarbeitung, dass sie von einer gut ausgebildeten, erfahrenen und sicheren Hand gebaut wurde: Feinjährige Fichte von selten schöner Regelmäßigkeit wurde für die Decke ausgewählt, während der zweiteilige Boden aus kraftvoll geflammten Ahorn gefertigt ist, wirkungsvoll akzentuiert durch einen transparenten, leuchten gold-orangebraunen Lack. Die kleine, hübsch antikisierte Schnecke und die Randarbeit in klassisch-italienischem Stil runden die harmonische Erscheinung des Instrumentes ab. Sein feiner, dunkler Bratschenklang ist nicht zuletzt der perfekt gelungenen, mittelhohen Wölbung der Decke zu verdanken. Spielfertig aufgearbeitet in unserer Fachwerkstatt bieten wir diese gut hundertjährige Bratsche in perfektem, unbeschädigtem Zustand an, als ein individuelles und rundum gelungenes Instrument für gute Musiker.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Viola, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Schöne, klassische französische Violine von Francois Pillement
  • Deutsche Geige. Stradivarikopie um 1940 von wahr. Meinel & Herold
  • Sehr guter Französischer Geigenbogen, Jerome Thibouville-Lamy (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen um 1920
  • Feiner Goldbogen, Johannes S. Finkel
  • Französische Geige, J.T.L., Mirecourt um 1930
  • 1/2 - Italienische 1/2 Geige, Carlo di Citta 1999
  • 3/4 - Violine von Jerôme Thibouville-Lamy, "L'incomparable", gebaut 1894
  • 1/2 - antike französische 1/2 Geige, J.T.L. Compagnon, um 1880
  • 3/4 - Geige von E. L. Gütter. Markneukirchen, ca. 1920
  • Kräftiger Markneukirchner Violinbogen, 1960'er Jahre
  • Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Von Albert Thomä, Markneukirchen
  • Leichter Geigenbogen von C. A. Hoyer, 1940er Jahre
  • Alte 7/8 Geige. Böhmische "Damengeige" um 1940
  • Französische Violine, Didelot von Laberte, 1920er Jahre
  • Guillaume Maline: Seltene Violine, Frankreich circa 1820
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Deutsche Bratsche. Ernst Heinrich Roth, 1958
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Geigenbogen von Joseph Arthur Vigneron „Père“ (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Professioneller Geigenbogen von Carl Albert Nürnberger (Zertifikat Klaus Grünke)