Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Decke
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Decke
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Boden
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Boden
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Zargen
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Zargen
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Schnecke
Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant) - Schnecke
Inventarnr.: 3779
Herkunft: Paris
Erbauer: Remy Familie
Bodenlänge: 36,0 cm
Jahr: circa 1840
Klang: Warm, klar, strahlend
Verkauft

Historische Französische Violine, Remy Paris um 1840 (Zertifikat Bernard Millant)

Diese interessante französische Violine wurde, wie mehrere Brandstempel im Korpus belegen, um das Jahr 1840 von einem Geigenbauer der renommierten Familie um den Pariser Meister Jean-Mathurin Remy gefertigt. Mit ihrer strahlend kraftvollen, charmanten Stimme und ihrer eleganten, antiken Erscheinung ist sie ein stilvolles Beispiel für die Instrumente, die den guten Namen der Remy im späten 18. und im 19. Jahrhundert begründeten. Die feinjährige Fichte der Decke und der schön geflammte Ahorn des einteiligen Bodens sind Tonhölzer von bester klanglicher und optischer Qualität. Ein dunkler, bordeauxroter Lack verleiht dem zarten Stil der vollendet ausgearbeiteten Ecken und F-Löcher edle Tiefe, abgerundet durch ein starkes Craquelé, das sich über die lange Zeit von rund 170 Jahren entwickelt hat. Wie es ihrem hohen Alter angemessen ist, weist diese bestens erhaltene Geige wenige musikalisch unbedeutende Reparaturen der Decke auf sowie eine weitere des Wirbelkastens, dort mit etwas dunklerer Lackretusche. Unsere besondere Empfehlung verdient diese Violine nicht zuletzt für ihren warmen, strahlenden Ton, der sich in den unteren Bereichen dunkel, in den oberen hell und singend entfaltet. Die Geigenbauer unserer Geigenbauwerkstatt haben sich bei einer vollständigen Aufarbeitung vom hervorragenden Zustand des Instruments überzeugt, das wir sofort spielfertig anbieten, mit einem im Preis inbegriffenen Zertifikat des Pariser Experten Bernard Millant.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen