Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Italian violin, Lodovico Giovannetti
Italian violin, Lodovico Giovannetti
Italienische Geige von Lodovico Giovannetti
Italienische Geige von Lodovico Giovannetti
Violino italiano di Lodovico Giovannetti
Violino italiano di Lodovico Giovannetti
Herkunft: San Benedetto del Tronto
Erbauer: Lodovico Giovannetti
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: 1955
Archiv

Italienische Geige von Lodovico Giovannetti, 1955 (Zertifikat Castelli)

Ein individuelles Werk eines kaum bekannten Geigenbauers, der ab 1949 in San Benedetto del Tronto lebte und wirkte: „Il dottore“ Lodovico Giovannetti (*1893 in Montefiore dell'Aso) gehörte zu den zentralen Persönlichkeiten des kulturellen Lebens in der ländlich geprägten mittelitalienischen Provinz Ascoli Piceno und war unter anderem mit dem Komponisten und Musiker Giovanni Tebaldini befreundet. Über seinen handwerklichen Werdegang ist wenig bekannt, doch lässt die hier angebotene italienische Violine des Spätwerks des 1967 gestorbenen Giovannetti erkennen, daß er sowohl über ausschlaggebendes Verständnis verfügte als auch von einem unbedingten Qualitätsanspruch geleitet war. Die mitteljährige Fichte, aus der Giovannetti die Decke fertigte, ist ein äußerst regelmäßig gewachsenes Tonholz von selten zu findender, erstklassiger Qualität. Für den zweiteiligen Boden wählte er mild geflammten, für Zargen und Schnecke sogar ungeflammten Ahorn, und verzichtete damit auf spektakuläre ästhetische Effekte, angesichts der exzellenten Schwingungseigenschaften dieser Hölzer. Der kräftige Korpus repräsentiert ein sehr persönliches Modell mit stumpfen Ecken und kleinen F-Löchern, der rotbraune Farbton des Öllackes verfügt über bemerkenswerteTransparenz und Leuchtkraft. Die Experten unserer Fachwerkstatt für Restaurierung haben klanglich bedeutsame Überarbeitungen mit größter Sorgfalt ausgeführt, sodass sich diese seltene Geige in sofort spielfertigem Zustand befindet. Ihr hervorragender Klang von typisch italienischem Charakter verdient unsere besondere Empfehlung. Eine Violine von Lodovico Giovannetti aus dem Jahre 1950 ist in Florian Leonhards Buch "The Makers of Central Italy" vorgestellt. Wird verkauft mit Zertifikat von Piero Castelli, Ascoli Piceno.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen