Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Charles Louis Bazin (Louis Bazin), feiner französischer Geigenbogen
Charles Louis Bazin (Louis Bazin), feiner französischer Geigenbogen
Charles Louis Bazin (Louis Bazin), fine French violin bow
Charles Louis Bazin (Louis Bazin), fine French violin bow
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Charles Louis Bazin
Gewicht: 63,2 g
Jahr: ca. 1915
Klang: Gross, edel, warm
Archiv

Charles Louis Bazin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat Raffin)

Aus der Hand des hochgeachteten Bogenbauers Charles Louis Bazin stammt dieser sehr feine, bestens erhaltene französische Geigenbogen. Der Meister schuf ihn um das Jahr 1915, in dem sein Vater und Lehrer Charles Nicolas Bazin verstarb. Letzterer hatte seine Werkstatt in Mirecourt schon 1907 an seinen jüngsten Sohn übergeben, der sich als würdiger Nachfolger erwies und das Familienunternehmen Bazin zum Höhepunkt seines Erfolges führte. Bei aller gestalterischen Eigenständigkeit, die Charles Louis Bazin im Laufe der Jahre entwickelte, blieb er doch stets den Qualitätsmaßstäben seiner Familie verpflichtet. So gehören seine Arbeiten wegen ihrer ausgezeichneten musikalischen und ästhetischen Eigenschaften bis heute zu den gefragtesten Bögen für professionelle Musiker. Auch der hier angebotene Louis Bazin Violinbogen begeistert mit seinem großen, edlen und warmen Ton und mit seinen komfortablen Spieleigenschaften. Die kräftige, 74,8 cm lange Stange mit oktogonalem Querschnitt wurde aus rotbraunem Fernambuk gefertigt. Überaus angenehm liegt der mittig empfundene Schwerpunkt des 63,2 g schweren Bogens, der bei 26,1 cm seiner Gesamtlänge gemessen wird. Sowohl der äußerst elegant gearbeitete Kopf als auch der silbermontierte Ebenholzfrosch mit zartem Froschring, Pariser Auge und Kapselbeinchen lassen den vollendet geschulten und erfahrenen Handwerkskünstler erkennen. Die Herkunft dieses hervorragenden Bogens, der sich mit einer unbedeutenden Reparatur an der linken unteren Seite des Frosches in exzellentem Zustand befindet und kaum Spielspuren trägt, belegt der über dem Frosch angebrachte Original-Stempel „Louis Bazin“ – unsere besondere Empfehlung, sofort spielfertig nach einer gründlichen Durchsicht in unserer Geigenbauwerkstatt. Der Preis beinhaltet ein Echtheitszertifikat von Jean-François Raffin.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - sehr gute französische 3/4 Violine
  • Antike sächsische Violine, um 1880
  • Hübsche Böhmische Geige um 1870
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - Französischer 3/4 Geigenbogen. Ary France, Mirecourt
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Moderner Geigenbogen. Hell und strahlend im Ton
  • Zeitgenössiche Meistergeige von Bernd Ellinger, 2018
  • 1/2 - Antike, französische halbe Geige aus Mirecourt
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine. Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Seltene Violine. 19. Jahrhundert Frankreich, Maline, circa 1820
  • Feine italienische Violine aus Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Professioneller Geigenbogen von Carl Albert Nürnberger
  • Feiner Geigenbogen von Emil Max Penzel, ca. 1930
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • SALE: Feine Mittenwalder Geige nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • H. R. Pfretzschner Cellobogen. Markneukirchen um 1910 / 1920
  • Alte Violine, Eduard Heidegger, Linz um 1920
  • Alte sächsische Geige nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Französischer Geigenbogen um 1940, wahrscheinlich Laberte