Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Italienische Geige, wahrscheinlich Padova, spätes 18. Jahrhundert - Decke
Italienische Geige, wahrscheinlich Padova, spätes 18. Jahrhundert - Decke
Italienische Geige, wahrscheinlich Padova, spätes 18. Jahrhundert - Decke
Italienische Geige, wahrscheinlich Padua, spätes 18. Jahrhundert - Boden
Italienische Geige, wahrscheinlich Padua, spätes 18. Jahrhundert - Boden
Violon italien de Padoue, 18eme
Violon italien de Padoue, 18eme
Violino italian di Pardova, c1780
Violino italian di Pardova, c1780
Herkunft: wahr. Padova
Erbauer: Umkreis Antonio Bagatella
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: circa 1780
Archiv

Italienische Geige, wahrscheinlich Padova, spätes 18. Jahrhundert

Der kraftvolle und große Klang dieser italienischen Violine des 18. Jahrhunderst bestätigt mit seiner Strahlkraft und Wärme selbstbewusst den legendären Ruf, den sich Streichinstrumente aus Italien über Jahrhunderte erworben haben. Die hier angebotene Geige mit langer Mensur (Halsmensur 13.5 mm, Deckenmensur 20.3 cm, schwingende Saitenlänge 34.1 cm) wurde im späten 18. Jahrhundert wahrscheinlich in Padua gefertigt und lässt den Einfluss Antonio Bagatellas erkennen; jenes Meisters, der in eben diesen Jahren mit seinem Lehrwerk „Regole per la costruzione de violini“ das erste Modell einer mathematischen Erforschung der altitalienischen Meisterwerke veröffentlichte und damit in Handwerk und Wissenschaft größte Anerkennung fand. Gebaut nach einem flachen, zierlichen Modell, gewinnt diese Violine durch ihre ausdrucksstark geschnittenen F-Löcher, noch mehr aber durch den wunderschön geflammten, einteiligen Ahornboden ihre unverkennbare, charaktervolle Erscheinung. Leuchtend goldbrauner Lack hebt auch die schöne, regelmäßige Maserung der mittel- bis weitjährigen Fichtendecke klar, aber unaufdringlich hervor. Spuren der Zeit und unkritische, jedoch sichtbare Restaurierungen an Korpus, Zargen und Wirbelkasten bzw. an der angeschäfteten Schnecke sind üblich für ein viel gespieltes Instrument dieses hohen Alters, das in unserer Fachwerkstatt sorgfältig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet wurde.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante Meistergeige, wahrscheinlich Prag, Kopie Johann Georg Hellmer
  • Französische 1/2 Geige mit warmem Klang, um 1920
  • Kraftvolle Mittenwalder Geige, J. Sailer
  • Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Antike böhmische Geige um 1910, von Joseph Brandner Schönbach
  • Alte Deutsche Geige. Stradivari-Modell von Hermann Dölling jun., um 1910
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Interessante antike Tschechische Meistergeige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Alte Mittenwalder Geige, J.A. Baader, Nr. 4908, 1922
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Markneukirchener Premium-Violine von Meinel & Herold - Violinistenempfehlung!
  • Hübsche Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • Violine von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Silbermontierter Alfred Knoll Bratschenbogen
  • Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • Feines Wiener Cello, um 1820
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • H. Derazey Werkstatt, große französische Violine, Ende 19. Jahrhundert
  • Deutscher Silber Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940