Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Oskar Machold Geige, Chemnitz
Oskar Machold Geige, Chemnitz
Oskar Machold Geige, Chemnitz
Kunstgeigenbau Machold, Chemnitz: feine Violine
Kunstgeigenbau Machold, Chemnitz: feine Violine
Kunstgeigenbau Machold Geige
Kunstgeigenbau Machold Geige
Violino di Oskar Machold
Violino di Oskar Machold
Herkunft: Chemnitz
Erbauer: Oskar Machold
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: 1940 circa
Archiv

Kunstgeigenbau Machold, Chemnitz: sehr gute Violine

In der Werkstatt des Geigenbaumeisters Oskar Machold entstand um 1930/1940 diese Violine, ein Instrument von außergewöhnlich schönem Klang, dessen Herkunft der Brandstempel „Kunstgeigenbau Machold“ im Inneren des Korpus belegt. Sein Erbauer war ein hochgeachteter Restaurateur, der 1961 mit der ersten Rettung der vollkommen zerstörten Dresdener Stradivari „Nummer 26“ beauftragt wurde. Seit 1929 führte er das Geschäft seines Stiefvaters und Lehrers Adolf Harras und erwarb sich mit dem hervorragenden Klang und den sorgfältig gestalteten Lackbildern seiner Instrumente überregional einen guten Namen. Auch die hier angebotene, vorzüglich erhaltene Geige ist ein aussagekräftiger Beleg für die hohe Qualität der Neubauten Oskar Macholds: Die prachtvolle Maserung der Decke aus mitteljähriger Fichte und die auffallend schöne, tiefe Flammung des einteiligen Ahornbodens und der Zargen bestimmen den selbstbewussten Stil eines Meisters, der erkennbar anspruchsvolle Ziele verfolgte. Makellose Handwerkskunst artikulieren die tief gestochene Schnecke sowie die gekonnte Ausarbeitung der Randeinlage und der F-Löcher. Der orange-rote Lack, der vermutlich zu späterer Zeit aufgetragen bzw. mit einem transparenten Schutzlack überzogen wurde, unterstreicht die markante Ästhetik dieser feinen Geige, die sich mit einer unbedeutenden F-Klappen-Reparatur in praktisch rissfreiem Zustand befindet. Die Geigenbauer unserer Werkstatt haben sie vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet. Als beste Violine dieser Preisklasse in unserem Katalog verdient sie eine besondere Empfehlung für ihren warmen und ausgeglichenen, flötigen und zugleich klaren, strahlenden Klang, der reich an Obertönen ist.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1900
  • Sehr gute deutsche Geige um 1950 - Violinistenempfehlung!
  • Antike sächsische Geige mit Randornament, um 1920
  • Interessante Meistergeige, wahrscheinlich Prag, Kopie Johann Georg Hellmer
  • Französische 1/2 Geige mit warmem Klang, um 1920
  • Kraftvolle Mittenwalder Geige, J. Sailer
  • Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Antike böhmische Geige um 1910, von Joseph Brandner Schönbach
  • Alte Deutsche Geige. Stradivari-Modell von Hermann Dölling jun., um 1910
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Interessante antike Tschechische Meistergeige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Alte Mittenwalder Geige, J.A. Baader, Nr. 4908, 1922
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Markneukirchener Premium-Violine von Meinel & Herold - Violinistenempfehlung!
  • Hübsche Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • Violine von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Silbermontierter Alfred Knoll Bratschenbogen
  • Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • Feines Wiener Cello, um 1820