Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId6
Cello by J. C. Leidolf (Leidolff), Vienna 1732
Cello by J. C. Leidolf (Leidolff), Vienna 1732
Herkunft: Wien
Erbauer: Johann Christoph Leidolf
Bodenlänge: 74,8 cm
Jahr: 1732
Klang:
Archiv

Feines Wiener Cello von J. C. Leidolf (Leidolff), Wien 1732

Dieses feine Wiener Cello von Johann Christoph Leidolf (Leidolff) ist eine wahre Rarität und ein selten zu findendes Stück Musikkultur des frühen 18. Jahrhunderts. Es wurde im Jahr 1732 gebaut, wie das Original-Etikett im Inneren des 74,8 cm langen Korpus belegt - ein typisches Beispiel für die Instrumente, mit denen sein Erbauer die Kaiserliche Hofkapelle belieferte und das musikalische Wien seiner Zeit prägte. Das individuelle Modell bezeugt die handwerklichen Prinzipien des älteren Wiener Geigenbaus und zeigt sich vom Vorbild Stradivaris noch unbeeinflusst. Typisch für Leidolf ist der stark ausgedunkelte, fast schwarze Lack, der, dem hohen Alter des Instruments entsprechend, zahlreiche Retuschen aufweist. Mit größter Sorgfalt wurden mehrere anspruchsvolle Reparaturen ausgeführt, darunter ein Anschäfter der Schnecke und ein Stimmfutter, das einen Bodenstimmriss verlässlich schließt. Diese aufwändigen Restaurierungen sind ein Ausdruck der Wertschätzung, die schon frühere Besitzer diesem antiken Cello entgegengebracht haben, und die wir uneingeschränkt teilen - ein hochinteressantes Instrument, das wir nach einer vollständigen Aufarbeitung durch unsere spezialisierten Geigenbauer in sofort spielfertigem Zustand anbieten.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Cello, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • Antike Französische Geige aus Mirecourt, um 1900
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • Violine nach Stradivari, Braun & Hauser München, um 1900
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - Antike 3/4 Geige für junge Talente, Markneukirchen, um 1880
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Plinio Michetti, feine italienische Violine, Turin 1931 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • MIETEN: Feine italienische Meistergeige, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • MIETEN: Feine Italienische Violine, Giuseppe Marconcini, Ferrara
  • Raffaele Calace, italienische Geige, Neapel, 1916 (Zertifikat Eric Blot)
  • Prachtvolle französische Violine, François Caussin, Neufchateau um 1850 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig