Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Hermann Glassl, München: Meistergeige aus den 1920er Jahren
Hermann Glassl, München: Meistergeige aus den 1920er Jahren
Hermann Glassl, Munich: master violin from the 1920s
Hermann Glassl, Munich: master violin from the 1920s
Herkunft: München
Erbauer: Hermann Glassl
Bodenlänge: 35,3 cm
Jahr: 1924-1925
Klang: Hell, brilliant
Archiv

Hermann Glassl, München: Meistergeige aus den 1920er Jahren

Aus einer Sammlung seltener Musikinstrumente stammt diese neuwertige antike Meistergeige, die 1924/25 von Hermann Glassl gebaut wurde und in ihrem makellosen Zustand eine außergewöhnliche Rarität darstellt. Glassl stammte aus einer Geigenbauerfamilie des böhmischen Vogtlandes und erlernte sein Handwerk bei seinem Onkel Andreas Glässl, einem ehemaligen Mitarbeiter des renommierten Hamburger Meisters Georg Winterling. Auf seiner jahrelangen Wanderschaft vervollkommnete Hermann Glassl seine Fertigkeiten in mehreren deutschen Werkstätten, bei dem bedeutenden Züricher Geigenbauer und einflussreichen Lehrer Johann Emil Züst, bei Pierre Vrint in London und Anton Wittmann in Wien. 1912 ließ er sich in München nieder und erwarb sich als versierter Restaurateur rasch einen guten Namen, überzeugte aber auch viele anspruchsvolle Musiker seiner Zeit mit seinen neuen, streng an klassischen Vorbildern orientierten Instrumenten. So erlaubt die hier angebotene Geige mit ihrer feinen Eleganz einen seltenen Blick in das musikalische München der 1920er Jahre: Ihre zarte Randeinlage, die geschwärzten Ränder der Schnecke und der hochwertige, eng geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens bestimmen die auffallende, aber geschmackvoll ausbalancierte Ästhetik dieser vorzüglichen Meisterarbeit, die ein reichhaltiger, leuchtend orangefarbener Öllack auf goldenem Grund vollendet. Mehrere Brandstempel auf der Innen- und der Außenseite des Korpus sowie das Original-Etikett Glassls belegen die Herkunft der Geige, die in ihren 90 Jahren offenbar nie gespielt wurde. Mit einer Bodenlänge von 35,3 cm empfiehlt sie sich als komfortable Wahl für Violinisten, die ein etwas kleineres Instrument mit einem kompromisslos guten, hellen und brillanten Klang suchen – sofort spielfertig nach einer gründlichen Durchsicht durch die Geigenbauer in unserer Werkstatt.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Violine von Jerôme Thibouville-Lamy, "L'incomparable", gebaut 1894
  • 1/2 - antike französische 1/2 Geige, J.T.L. Compagnon, um 1880
  • 1/2 - Italienische 1/2 Geige, Carlo di Citta 1999
  • 3/4 - Geige von E. L. Gütter. Markneukirchen, ca. 1920
  • Kräftiger Markneukirchner Violinbogen, 1960'er Jahre
  • Deutscher Geigenbogen, leicht, weich, edel im Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Von Albert Thomä, Markneukirchen
  • Leichter Geigenbogen von C. A. Hoyer, 1940er Jahre
  • Hübsche Böhmische Geige um 1870
  • Französische Geige, J.T.L., Mirecourt um 1930
  • Alte 7/8 Geige. Böhmische "Damengeige" um 1940
  • Französische Violine, Didelot von Laberte, 1920er Jahre
  • Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Guillaume Maline: Seltene Violine, Frankreich circa 1820
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - sehr gute französische 3/4 Violine
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: feine Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössiche Meistergeige von Bernd Ellinger, 2018
  • Moderner Geigenbogen. Hell und strahlend im Ton
  • 3/4 - Antike französische Compagnon 3/4 Violine