Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Italienische Geige, Mailand 1979, Delfi Merlo - Decke
Italienische Geige, Mailand 1979, Delfi Merlo - Decke
Kraftvolle Italienische Geige, 1979, Delfi Merlo - Boden
Kraftvolle Italienische Geige, 1979, Delfi Merlo - Boden
Violino italiano di Delfi Merlo, Milano
Violino italiano di Delfi Merlo, Milano
Violon italien de Delfi Merlo, Milano
Violon italien de Delfi Merlo, Milano
Herkunft: Mailand
Erbauer: Delfi Merlo
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1979
Klang: Hell, kraftvoll, süss
Archiv

Italienische Geige, Mailand 1979, Delfi Merlo (Zertifikat Delfi Merlo)

Selbstbewusste Individualität und einen vollblütigen, italienischen Charakter repräsentiert diese italienische Geige von Delfi Merlo – ein Ausnahmeinstrument von Rang, das zu den höchst erstaunlichen frühen Arbeiten dieses weltweit renommierten Meisters gehört. Das handwerkliche und musikalische Niveau, das Delfi Merlo mit dieser im Jahr 1979 entstandenen Geige demonstriert, darf auch als Reverenz an das 1750 gegründete, traditionsreiche Mailänder Haus Monzino verstanden werden, wo er seine Ausbildung absolvierte. Sehr zu Recht versah Delfi Merlo diese Geige mit ausführlichen Kennzeichnungen seiner Urheberschaft, und brachte neben dem Original-Etikett im Inneren mehrere Brandstempel und seine Initialen auf dem Bodenplättchen an. Die höchst regelmäßige, erstklassige Fichte der Decke und der tief geflammte Bergahorn des zweiteiligen Bodens sind italienische Tonhölzer vorzüglicher Qualität. Die große, machtvolle Schnecke und die weit ausgezogenen Ecken weisen auf den unverkennbaren persönlichen Stil voraus, den Delfi Merlo im Laufe seiner weiteren Ausbildung entwickelte. Der deckende, goldgelbe Lack ist typisch für den Cremoneser Geigenbau dieser Zeit, dort schloss er seine Ausbildung ab, und avancierte rasch zu einem international gefragten Meister, dessen neue Instrumente ihm einen ebenso guten Namen eintrugen wie seine exzellenten Fähigkeiten als Restaurator. Intensive Spielspuren dokumentieren die Begeisterung, die der außergewöhnlich gute Klang dieser Violine in den wenigen Jahren ihrer Existenz bereits hervorgerufen hat. Die strahlende Fülle seines hellen und süßen Charakters verdient unsere besondere Empfehlung für anspruchsvolle Musiker, die in diesem spielfertig hergerichteten und vollständig durchgesehenen Instrument einen verlässlichen und vielseitigen Partner finden. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat von Delfi Merlo.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine, moderne tschechische Meistergeige - wahr. Prag
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)