Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Schweizer Meistergeige, Jean Werro, Bern
Schweizer Meistergeige, Jean Werro, Bern
Swiss master violin, Jean Werro, Bern
Swiss master violin, Jean Werro, Bern
Violon de maitre de la Suisse, Jean Werro, Bern
Violon de maitre de la Suisse, Jean Werro, Bern
Violino di maestro swizzera, Jean Werro, Bern
Violino di maestro swizzera, Jean Werro, Bern
Herkunft: Bern
Erbauer: Jean Werro
Bodenlänge: 36,2 cm
Jahr: 1925

Feine Schweizer Meistergeige, 1925: Jean Werro, Bern

Diese im Jahr 1925 entstandene Meistergeige von Jean Werro, die sein datiertes Original-Etikett im Korpus trägt, gehört zu den wenigen Instrumenten von der Hand dieses international erfolgreichen Unternehmers, dessen Berner Atelier eine der führenden europäischen Adressen für Restaurierung, Expertise und Handel war. Angesichts seiner ausgezeichnet laufenden Geschäfte blieb Jean Werro sämtlichen Geigenbauwettbewerben und Ausstellungen fern – mit einer Ausnahme: Im Jahr 1927 gewann er in Genf eine Goldmedaille, gemeinsam mit seinem Sohn Henry, dessen Einstieg in das familiäre Unternehmen auf diese Weise eine unabhängige fachliche Würdigung erfuhr. So mag es erlaubt sein, die hier angebotene, zwei Jahre zuvor gebaute Violine als väterliches Beispiel zu verstehen, in dem Jean Werro die Maßstäbe klanglicher und ästhetischer Qualität formulierte, die in seinem Hause galten. Die klassische Eleganz des an Stradivari orientierten Modells, seine hübschen, kleinen F-Löcher, die fein gearbeitete Randeinlage und die vollendet schön gestochene Schnecke lassen in allen Details die sichere Hand des Meisters erkennen, der seiner Arbeit eine ansprechende, individuelle Ausstrahlung zu geben wusste. Unter einem transparenten, goldfarbenen Öllack offenbaren die vorzüglichen Tonhölzer ihre Klasse auf den ersten Blick: Sowohl die zarte Maserung der feinjährigen Fichtendecke als auch die kraftvolle, ausnehmend schöne Flammung des zweiteiligen Ahornbodens bestimmen die geschmackvolle Erscheinung dieser Jean Werro Geige aus bestem Hause, der zartes Craquelle einen leichten antiken Charakterzug verleiht. Wohlverstanden und kenntnisreich ausgeführt ist die italienische Wölbung des Korpus, die nicht zuletzt die exzellenten Klangeigenschaften dieser perfekt erhaltenen Violine begründet: Eine große und goldene, feine Stimme von überzeugender Präzision.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike deutsche Geige nach Amati, 1900er Jahre
  • Interessante moderne Violine von Beare & Son, Beijing 1995
  • Deutsche Geige von Meinel & Herold, "Künstlervioline Nr. "20", Modell Guarneri
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine böhmische Meistergeige nach Guarneri, Schönbach 1920
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Eckart Richter, feine zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen, 1995
  • Sehr gute Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Markneukirchner Geigenbogen um 1930, heller, edler Ton
  • Deutscher Penzel Geigenbogen um 1960
  • Leuchtend rote Mittenwalder Violine, um 1960
  • Alte Geige, Sachsen, 1920'er Jahre
  • Deutsche Geige mit klarem, obertonreichem Klang
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
  • Seltene historische Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Deutsche Geige, nach französischem Modell um 1910