Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Johann Christian Voigt 1794
Johann Christian Voigt 1794
Johann Christian Voigt, Meistergeige, 1794
Johann Christian Voigt, Meistergeige, 1794
Violon de maitre ancien de Markneukirchen, Johann Christian Voigt 1794
Violon de maitre ancien de Markneukirchen, Johann Christian Voigt 1794
Violino antico di maestro Johann Christian Voigt, 1794
Violino antico di maestro Johann Christian Voigt, 1794
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Johann Christian Voigt
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1794
Archiv

Johann Christian Voigt, feine deutsche Meistergeige, 1794

Diese bemerkenswert gut erhaltene, historische Meistergeige ist eine repräsentative Markneukirchener Arbeit des späten 18. Jahrhunderts, die mit ihrem gereiften, kraftvollen Ton gehobenen musikalischen Ansprüchen perfekt entspricht. Das im Korpus angebrachte, handgeschriebene Original-Etikett belegt, dass sie im Jahr 1794 von Johann Christian Voigt gebaut wurde, einem Meister aus einer weitverzweigten sächsischen Geigenbauerfamilie. Die nahe am Rand geführte Einlage mit recht breitem Mittelspan ist weit in die Ecken ausgezogen; als geschmackvolles Zeugnis seiner reifen Handwerkskunst hat der gerade 28 Jahre junge Meister das Bodenplättchen mit einer zusätzlichen Intarsien-Spitze verziert und dem Instrument damit ein markantes Zeichen seines persönlichen Stils verliehen. Die ausnehmend schöne Randarbeit und die sanfte Hohlkehle korrespondieren mit einer unkonventionellen Interpretation des klassischen vogtländischen Geigenmodells, die sich nicht zuletzt in der charaktervollen Schnitzarbeit der tief gestochenen Schnecke artikuliert. Erstklassige Tonhölzer und handwerkliches Talent begründen die hohe musikalische Qualität dieser Geige, dessen Decke aus hochwertiger, feinjährig gemaserter Fichte gefertigt wurde. Für den einteiligen Boden wählte Voigt sanft geflammtem Ahorn, dessen Struktur ein goldbrauner, transparenter Lack betont. Neben einigen Nutzungsspuren, die einem offenkundig viel gespielten Instrument dieses hohen Alters zustehen, ist die Violine exzellent erhalten und frei von nennenswerten Reparaturen. Sie wurde in unserer Werkstatt aufwändig aufgearbeitet und klanglich optimiert und überzeugt mit ihrem klaren und präzisen Klang, dessen ausgezeichnete Tragfähigkeit reiche musikalische Optionen erschließt.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Deutsche 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Antike Mittenwalder Violine, um 1900 - kraftvoller Klang
  • H. R. Pfretzschner Geigenbogen um 1930
  • Französischer 3/4 Geigenbogen. Ary France, Mirecourt
  • Alois Fütterer, Mittenwalder Geige um 1930
  • Qualitätvolle Geige aus Markneukirchen. Kurt Raabs, um 1930
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna - Konzertmeister Auswahl!
  • Ältere Markneukirchner Violine, 1940er Jahre
  • SALE: Antike 3/4 Geige. Für junge Talente, Markneukirchen
  • Deutscher Goldbogen für Violine. Markneukirchen, um 1920
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen. Um 1920
  • Cristiano Ferrazzi. Italienische Violine op. 120
  • Deutsche Violine. F. C. Louis Saarbrücken
  • George Adolphe Chanot, Solisten - Geige Nr. 212
  • Deutsche 3/4 Geige. Sachsen, 1950er Jahre
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Bratschenbogen. Silber, Deutschland, um 1980
  • Feine Mittenwalder Geige nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Neuner & Hornsteiner Geige, Mittenwald um 1900
  • Sächsische Manufakturgeige mit figürlicher Schnitzerei
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Mittenwalder Geige. 19. Jahrhundert um 1880
  • Violine von Eduard Heidegger, Linz