Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Viennese master violin by Mathias Thir, 1782 (certificate by Hamma & Co. Stuttgart)
Viennese master violin by Mathias Thir, 1782 (certificate by Hamma & Co. Stuttgart)
Viennese master violin by Mathias Thir, 1782 (certificate by Hamma & Co. Stuttgart)
Wiener Meistergeige von Mathias Thir, 1782 (Zertifikat Hamma & Co. Stuttgart)
Wiener Meistergeige von Mathias Thir, 1782 (Zertifikat Hamma & Co. Stuttgart)
Violon viennois de Mathias Thir, 1782
Violon viennois de Mathias Thir, 1782
Violino viennese di Mathias Thir, 1782
Violino viennese di Mathias Thir, 1782
Herkunft: Wien
Erbauer: Mathias Thir
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1782
Archiv

Wiener Meistergeige von Mathias Thir, 1782 (Zertifikat Hamma & Co. Stuttgart)

Diese feine Wiener Meistergeige von Mathias Thir ist ein ausnehmend schönes, klangstarkes und sehr gut erhaltenes Instrument, das den persönlichen Stil und den guten Namen dieses höchst erfolgreichen Geigenbauers eindrucksvoll repräsentiert. Wie sein Bruder und Lehrmeister Johann Georg Thir gehörte Mathias zu den bedeutenden Exponenten des Wiener Geigenbaus in der Zeit Haydns und Beethovens. Dem Geschmack der Epoche und dem Vorbild des 26 Jahre älteren Bruders folgend baute er seine Instrumente nach dem Vorbild Jacob Stainers und verlieh seinem Modell eine unverwechselbare, harmonische Erscheinung. Die volle Wölbung, die bei dieser Geige besonders gelungen ausgeführt ist und ihre vorzüglichen Klangeigenschaften begründet, steht jedoch klar in dieser großen europäischen Geigenbautradition, der gerade in der Wiener Klassik normative Geltung zukam. Das Original-Etikett Thirs ist ein valider Beleg für die Provenienz dieser Violine, an der der stark ausgedunkelte, durch intensive Nutzung teilweise abgetragene rotbraune Lack als ein typisches Merkmal echter Thir-Instrumente keinen Zweifel lässt. Das attraktive historische Lackbild setzt reizvolle Akzente über der mitteljährigen Fichte der Decke und dem mild geflammten Ahorn des zweiteiligen Bodens. Gereift und kraftvoll demonstriert der Klang dieser antiken Meistervioline ihren exzellenten Zustand; für ihr hohes Alter weist sie nur sehr wenige Restaurierungen auf und wurde in unserer Fachwerkstatt aufwändig überarbeitet und klanglich optimiert. Ihre klare Stimme ist stark in den unteren Bereichen und hell in den oberen, mit einem leicht süßen Charakter. Ein Zertifikat der renommierten Experten von Hamma & Co. in Stuttgart liegt bei.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante Meistergeige, wahrscheinlich Prag, Kopie Johann Georg Hellmer
  • Französische 1/2 Geige mit warmem Klang, um 1920
  • Kraftvolle Mittenwalder Geige, J. Sailer
  • Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Antike böhmische Geige um 1910, von Joseph Brandner Schönbach
  • Alte Deutsche Geige. Stradivari-Modell von Hermann Dölling jun., um 1910
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Interessante antike Tschechische Meistergeige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Alte Mittenwalder Geige, J.A. Baader, Nr. 4908, 1922
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Markneukirchener Premium-Violine von Meinel & Herold - Violinistenempfehlung!
  • Hübsche Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • Violine von Meinel & Herold, Klingenthal, um 1940
  • Silbermontierter Alfred Knoll Bratschenbogen
  • Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • Feines Wiener Cello, um 1820
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • H. Derazey Werkstatt, große französische Violine, Ende 19. Jahrhundert
  • Deutscher Silber Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940