Suche:
corilon violins
Christoph Götting, zeitgenössische Elite-Meistergeige - Decke
Christoph Götting, zeitgenössische Elite-Meistergeige - Decke
Christoph Götting, zeitgenössische Elite-Meistergeige - Boden
Christoph Götting, zeitgenössische Elite-Meistergeige - Boden
Christoph Götting, violon contemporain de maitre
Christoph Götting, violon contemporain de maitre
Christoph Götting, violino contemporaneo di maestro
Christoph Götting, violino contemporaneo di maestro
Inventarnr.: A104
Herkunft: Michelmersh
Erbauer: Christoph Götting
Bodenlänge: 35.5 cm
Jahr: 2010
Klang: Groß, strahlend, klar

Christoph Götting, zeitgenössische Elite-Meistergeige

Diese Meistervioline des Wiesbadener Geigenbauers Christoph Götting ist eine Spitzenleistung des zeitgenössischen Geigenbaus – und reflektiert die virtuose Souveränität, mit der sich der 1948 geborene Meister im Kanon der altitalienischen Handwerkstradition zu bewegen versteht. Indem er den Korpus anhand einer Kopie der historischen „P-Innenform“ Antonio Stradivaris gestaltet, bezieht sich Christoph Götting auf die Instrumente der frühen „goldenen Periode“ des berühmten Cremonesers. Zugleich gibt er diesem Modell aber eine eigenständige Interpretation. In vollendeter handwerklicher Qualität ist Christoph Götting auf diesem Weg ein Instrument gelungen, dessen Charakter sich für das professionelle kammermusikalische Spiel empfiehlt – das aber zugleich Kraft und Tragfähigkeit für den solistischen Einsatz mitbringt. Ein anspruchsvolles Konzept, bei dessen Ausführung Christoph Götting nicht allein von der Erfahrung seiner bald 50 Jahre währenden Laufbahn profitierte, sondern insbesondere von den 21 Jahren, die er, zum Teil in leitender Stellung, bei J. & A. Beare in London tätig war. Auch sein großes Lebensthema, der Geigenlack, hat in dem zarten, wiederum an historischen Meisterleistungen der Amatis orientierten Öllack seinen individuellen Ausdruck gefunden. Die kraftvolle Flammung des hochwertigen Bergahorns, aus dem der Boden und die Zargen gefertigt sind, und die edle Maserung der Fichtendecke kommen darunter in ihrer ganzen Pracht zu Geltung. Christoph Göttings datiertes Originaletikett belegt die Authentizität und die Entstehungszeit dieser jungen, jedoch bestens eingespielten Arbeit des Jahres 2010 – eine exzellente, wertbeständige Violine, die unsere besondere Empfehlung für anspruchsvolle, professionelle Musiker mit vielseitigen musikalischen Interessen verdient und die mit ihrem großen, klaren und strahlenden Klang weite Ausdrucksmöglichkeiten eröffnet.

zertifikat

Optional: Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung, erhältlich im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • Deutsch-böhmische Geige nach Klotz, um 1900
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • 3/4 - antike Mittenwalder 3/4 Geige, Lager Eugen Gärtner
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell