Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Paul Knorr, Markneukirchen master violin
Paul Knorr, Markneukirchen master violin
Markneukirchner Meistergeige, wahrscheinlich Paul Knorr 1960
Markneukirchner Meistergeige, wahrscheinlich Paul Knorr 1960
Paul Knorr, violon allemand Markneukirchen
Paul Knorr, violon allemand Markneukirchen
Paul Knorr, violino tedesco di Markneukirchen
Paul Knorr, violino tedesco di Markneukirchen
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: wahr. Paul Knorr
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1960
Archiv

Markneukirchner Meistergeige, wahrscheinlich Paul Knorr 1960

Diese kraftvolle Meistervioline ist ein selten zu findender Ausdruck der modernen Markneukirchener Geigenbautradition, die sie als neuwertiges, bislang nie gespieltes Instrument aus einer Sammlung in außergewöhnlicher Reinheit repräsentiert. Sie wurde wahrscheinlich von Paul Knorr im Jahr 1960 gebaut und trägt seinen Brandstempel und seinen datierten Zettel im Inneren des Korpus. Ihre selbstbewusste Erscheinung passt ausgezeichnet zum Spätwerk dieses renommierten Meisters, der seine Kunst bei seinem Vater Albert Knorr sen. erlernt hatte, einem Schüler Max Döllings. Ausgebildet in den besten handwerklichen Traditionen des sächsischen Vogtlandes ging Paul Knorr anschließend nach Breslau und Berlin, wo er sich zu einem versierten Restaurateur entwickelte und zum Werkstattleiter des vielfach ausgezeichneten Hauses Robert Beyer aufstieg. 1921 eröffnete er schließlich seine eigene Werkstatt in seiner Heimat. Die hier angebotene Violine gibt sich mit ihrem orangeroten Öllack auf einem leuchtend gelben Grund, der erstklassige Tonhölzer bedeckt, auf den ersten Blick als Markneukirchener Geige zu erkennen. Die enge, kräftige Flammung des einteiligen Ahornbodens und die äußerst regelmäßige Maserung der Fichtendecke verbinden sich mit der markanten Randarbeit und den elegant geschnittenen F-Löchern zu einer fein ausbalancierten, kraftvollen Ästhetik. Ihr entspricht der brillante Klang vorzüglich, den die spielfertig eingerichtete Geige nach einer sorgfältigen Aufarbeitung und Durchsicht in unserer Geigenbauwerkstatt entfaltet: Kraftvoll und obertonreich bietet sie mit einer knackigen Ansprache und großer Klangkraft hervorragende Interpretationsmöglichkeiten für das solistische Spiel.

geigegeige zertificate

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973