Suche:
corilon violins
pId2
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Decke
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Decke
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Boden
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Boden
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Zargen
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Zargen
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Schnecke
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Schnecke
Inventarnr.: A65
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Jochen Voigt
Bodenlänge: 41,3 cm
Jahr: 1982

Zeitgenössische Markneukirchener Meisterbratsche für Solisten, Jochen Voigt, 1982

Ein "Kraftpaket", ein vorzüglich gelungenes Meisterinstrument für professionelle Ansprüche ist die hier angebotene junge Bratsche von Jochen Voigt, der mit dieser Arbeit des Jahres 1982 einen kraftvollen Beleg für die Geltung und die Lebendigkeit der vogtländischen Geigenbautradition geschaffen hat. Voigt stammt aus einer weitverzweigten sächsischen Geigenbauerfamilie, deren Wurzeln sich über mehr als 300 Jahre zurückverfolgen lassen. Er selbst lernte bei seinem Vater Werner Voigt, einem Schüler Hermann Reichels, der sich als Mitarbeiter von Henry Werro in Bern, von Hans Leistner in Nürnberg sowie in der Stuttgarter Kochendörfer-Werkstatt einen guten Namen erworben hatte, um 1952 schließlich das renommierte Unternehmen M. & G. Voigt in Markneukirchen zu übernehmen. Sein Sohn Jochen Voigt, der die DDR im Jahr 1986 verließ, fand als Preisträger der internationalen Ausstellungen von Kassel, Mittenwald und Poznan, aber auch in der internationalen Fachpresse hohe Anerkennung – nicht zuletzt für seine hervorragende Lackarbeit, die der orange-braune Spiritus-Öllack dieser Bratsche repräsentiert. Er bedeckt Tonhölzer von erstklassiger Qualität, die sowohl ästhetisch als auch klanglich perfekt gewählt sind: Die mitteljährige Fichte der Decke und der eng geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens verbinden eine überaus harmonische Erscheinung mit feinen Details, die dem Instrument eine persönliche, unverwechselbare Note verleihen. Die handwerkliche Erfahrung und Präzision, die die gesamte Verarbeitung dieser Bratsche bestimmt, macht dem großen familiären Erbe Jochen Voigts alle Ehre. Neuwertig erhalten und mit dem Original-Etikett dieses interessanten Meisters versehen, überzeugt sie mit ihrem kräftigen, klaren und hellen, durchsetzungsfähigen Solisten-Klang.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen von Karl Heinz Richter - Silber
  • Rogert François Lotte, feiner französischer Geigenbogen
  • Französischer Geigenbogen, wahrscheinlich J.T.L., um 1920
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850