Suche:
corilon violins
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Decke
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Decke
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Boden
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Boden
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Zargen
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Zargen
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Schnecke
Markneukirchener Meisterbratsche, Jochen Voigt, 1982 - Schnecke
Inventarnr.: A65
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Jochen Voigt
Bodenlänge: 41,3 cm
Jahr: 1982

Zeitgenössische Markneukirchener Meisterbratsche für Solisten, Jochen Voigt, 1982

Ein "Kraftpaket", eine vorzüglich gelungene Meisterbratsche für professionelle Ansprüche ist die hier angebotene junge Bratsche von Jochen Voigt, der mit dieser Arbeit des Jahres 1982 einen kraftvollen Beleg für die Geltung und die Lebendigkeit der vogtländischen Geigenbautradition geschaffen hat. Voigt stammt aus einer weitverzweigten sächsischen Geigenbauerfamilie, deren Wurzeln sich über mehr als 300 Jahre zurückverfolgen lassen. Er selbst lernte bei seinem Vater Werner Voigt, einem Schüler Hermann Reichels, der sich als Mitarbeiter von Henry Werro in Bern, von Hans Leistner in Nürnberg sowie in der Stuttgarter Kochendörfer-Werkstatt einen guten Namen erworben hatte, um 1952 schließlich das renommierte Unternehmen M. & G. Voigt in Markneukirchen zu übernehmen. Sein Sohn Jochen Voigt, der die DDR im Jahr 1986 verließ, fand als Preisträger der internationalen Ausstellungen von Kassel, Mittenwald und Poznan, aber auch in der internationalen Fachpresse hohe Anerkennung – nicht zuletzt für seine hervorragende Lackarbeit, die der orange-braune Spiritus-Öllack dieser Bratsche repräsentiert. Er bedeckt Tonhölzer von erstklassiger Qualität, die sowohl ästhetisch als auch klanglich perfekt gewählt sind: Die mitteljährige Fichte der Decke und der eng geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens verbinden eine überaus harmonische Erscheinung mit feinen Details, die dem Instrument eine persönliche, unverwechselbare Note verleihen. Die handwerkliche Erfahrung und Präzision, die die gesamte Verarbeitung dieser Bratsche bestimmt, macht dem großen familiären Erbe Jochen Voigts alle Ehre. Neuwertig erhalten und mit dem Original-Etikett dieses interessanten Meisters versehen, überzeugt sie mit ihrem kräftigen, klaren und hellen, durchsetzungsfähigen Solisten-Klang.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Bratsche, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Französische Violine, J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Deutsche Geige von Meinel & Herold, "Künstlervioline Nr. "20", Modell Guarneri
  • Interessante moderne Violine von Beare & Son, Beijing 1995
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine böhmische Meistergeige nach Guarneri, Schönbach 1920
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Eckart Richter, feine zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen, 1995
  • Sehr gute Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Markneukirchner Geigenbogen um 1930, heller, edler Ton
  • Leuchtend rote Mittenwalder Violine, um 1960
  • Alte Geige, Sachsen, 1920'er Jahre
  • Deutsche Geige mit klarem, obertonreichem Klang
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
  • Seltene historische Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Deutsche Geige, nach französischem Modell um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)