Suche:
corilon violins
pId1
italienische Meistergeige, 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - zweiteilige Decke
italienische Meistergeige, 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - zweiteilige Decke
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - zweiteiliger Boden
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - zweiteiliger Boden
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - Ahorn, Zargen
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - Ahorn, Zargen
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - Schnecke
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - Schnecke
Inventarnr.: A20
Herkunft: wahr. Venedig
Erbauer: Unbekannter Meister
Bodenlänge: 35,1 cm
Jahr: um 1780
Klang: fein, edel, gereift, süss

MIETEN: Feine italienische Meistergeige, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Dieses Instrument steht ausschliesslich zur Vermietung zur Verfügung.

Ein weit leuchtender, auf goldgelbem Grund aufgetragener reichhaltig-rotbrauner Öllack mit Patina und der auffallend geflammte Ahornboden verleihen dieser feinen italienische Geige ihr antikes Erscheinungsbild und ihren ganz eigenen Charakter. Vor allem auf der Decke und am Boden, Stellen großer Reichhaltigkeit des Lacks, schafft die Leuchtkraft des Lackes und die Patina faszinierende Flächen edler Struktur. Die italienische Geige aus dem späten 18. Jahrhundert wurde in aufwändiger Handarbeit aus italienischen Tonhölzern von optimaler Klangqualität hergestellt, wahrscheinlich im Venedig ds 18. Jahrhunderts. Restauriert befindet sich diese auffällige Ausnahme-Violine mit gesicherten Reparaturen, auch einem Bodenstimmriss, in spielfertigem Zustand, aufgearbeitet, sie zeigt sich strahlend mit einem hellen, warmen, süssen und differenzierten Klang, allerdings nicht für Solisten geeignet. Ein Zertifikat der Stuttgarter Authorität Hieronymus Köstler ist im Preis inbegriffen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922