Suche:
corilon violins
pId1
italienische Meistergeige, 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - zweiteilige Decke
italienische Meistergeige, 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - zweiteilige Decke
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - zweiteiliger Boden
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - zweiteiliger Boden
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - Ahorn, Zargen
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - Ahorn, Zargen
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - Schnecke
italienische Meistergeige 18. Jahrhundert, wahrscheinlich Venedig - Schnecke
Inventarnr.: A20
Herkunft: wahr. Venedig
Erbauer: Unbekannter Meister
Bodenlänge: 35,1 cm
Jahr: um 1780
Klang: fein, edel, gereift, süss

MIETEN: Feine italienische Meistergeige, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Dieses Instrument steht ausschliesslich zur Vermietung zur Verfügung.

Ein weit leuchtender, auf goldgelbem Grund aufgetragener reichhaltig-rotbrauner Öllack mit Patina und der auffallend geflammte Ahornboden verleihen dieser feinen italienische Geige ihr antikes Erscheinungsbild und ihren ganz eigenen Charakter. Vor allem auf der Decke und am Boden, Stellen großer Reichhaltigkeit des Lacks, schafft die Leuchtkraft des Lackes und die Patina faszinierende Flächen edler Struktur. Die italienische Geige aus dem späten 18. Jahrhundert wurde in aufwändiger Handarbeit aus italienischen Tonhölzern von optimaler Klangqualität hergestellt, wahrscheinlich im Venedig ds 18. Jahrhunderts. Restauriert befindet sich diese auffällige Ausnahme-Violine mit gesicherten Reparaturen, auch einem Bodenstimmriss, in spielfertigem Zustand, aufgearbeitet, sie zeigt sich strahlend mit einem hellen, warmen, süssen und differenzierten Klang, allerdings nicht für Solisten geeignet. Ein Zertifikat der Stuttgarter Authorität Hieronymus Köstler ist im Preis inbegriffen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“