Suche:
corilon violins
pId5
Charles Nicolas Bazin: feiner, kräftiger französischer Cellobogen  - Frosch
Charles Nicolas Bazin: feiner, kräftiger französischer Cellobogen  - Frosch
Charles Nicolas Bazin: feiner, kräftiger französischer Cellobogen
Charles Nicolas Bazin: feiner, kräftiger französischer Cellobogen
Inventarnr.: B796
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Charles Nicolas Bazin
Bodenlänge: 77,0 g
Jahr: circa 1905

Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)

Der elegant geschwungene Kopf dieses feinen Cellobogens von Charles Nicolas Bazin ist eine selbstbewusste Demonstration handwerklicher Exzellenz, geschaffen von Charles Nicolas Bazin als Gründer einer der bedeutendsten Bogenmacherwerkstätten Frankreichs zum Beginn seines letzten Lebensjahrzehnts, die sich dem Zenit ihren Erfolges näherte. Die besonders fein gearbeitete, runde Stange des hier angebotenen C. N. Bazin Cellobogens zeigt sich als höchst qualitätvolle Arbeit, ein 70,2 cm langer Cellobogen aus erstklassigem, dunkelbraunem Fernambuk. Die klassisch-geschmackvolle, hochwertige Ausstattung mit einem silbermontierten Ebenholzfrosch, Perlmuttauge und silbernem Kapselbeinchen unterstreicht hervorragende musikalischen Eigenschaften: Kraftvoll und stark bei sofortiger Reaktion ist der große, ebenso helle wie warme, französische Klang dieses bestens erhaltenen, handlich leichten, dabei kräftigen doch höchst aktivem französischen Cellobogens, der mit seinem bei 23,2 cm gemessenen, leicht zur oberen Hälfte tendierenden Schwerpunkt präzise und virtuose, als auch kraftvolle Spielmöglichkeiten erschließt. Seine namhafte Herkunft belegt ein Zertifikat von Jean-François Raffin, welches bereits im Preis inbegriffen ist und nicht als Option im Warenkorb hinzugefügt werden muss.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235, gebaut 1924
  • Hübsche französische Geige, um 1890/1900
  • Antike französische Geige um 1880, nach J. B. Vuillaume - warmer, großer, süßer Ton
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Johann Georg II Schönfelder: Markneukirchener Meistergeige um 1790
  • Feine Geige von Ernst Heinrich Roth, 1962 (Zertifikat E. H. Roth)
  • Seltene deutsche Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Markneukirchener Violine nach Guarneri, um 1930, Vogelaugenahorn
  • Seltene "Ritter-Bratsche", viola alta, um 1910
  • Klanglich hervorragende alte Markneukirchener Geige, um 1940
  • 3/4 - feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1880
  • 19. Jahrhundert: Französische Violine, um 1880
  • Deutsche Geige, nach Stradivari, für Schüler, 1940er Jahre
  • Meistergeige unbekannter Herkunft, etwa 50 Jahre alt, Galimberti Kopie
  • 5-Saiter Bratsche / 5-saitige Bratsche, Meisterstück von Louis Dölling Jr., 1932
  • 3/4 - hübsche Markneukirchner 3/4 Geige, 1950'er Jahre
  • Interessante Violine op. 13  von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Bubenreuther Geige, Bernd Dimbarth No. 64
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT: Ernst Heinrich Roth, 1922: Markneukirchen, kraftvolle Meistergeige nach Guarneri
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige aus Mirecourt
  • 1/2 - Französische 1/2 Geige, um 1900
  • Giorgio Grisales, moderne Italienische Geige, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)