Suche:
corilon violins
Eugène Nicolas Sartory Paris, französischer Geigenbogen, um 1925 - Frosch
Eugène Nicolas Sartory Paris, französischer Geigenbogen, um 1925 - Frosch
French violin bow by E. Sartory (J.F. Raffin)
French violin bow by E. Sartory (J.F. Raffin)
Inventarnr.: A13
Herkunft: Paris
Erbauer: Eugène Nicolas Sartory
Gewicht: 60,3 g
Jahr: 1925 circa
Klang: edel, klassisch

Feiner Eugène Nicolas Sartory Geigenbogen (Zertifikat J.F. Raffin)

Dieser französische Geigenbogen von Eugène Sartory ist aus feinstem, hellbraunem Fernambuk gefertigt; ein Geigenbogen, der sich mit seiner hochaktiven, runden Stange als typisches Werk von Eugène Nicolas Sartory, dieses modernen Klassikers des Bogenbaus,präsentiert. Entstanden um das Jahr 1925, gehört er zur reifsten Werkphase Sartorys und weist mit seiner Holzwahl und dem kräftigen Charakter der Stange voraus auf das Spätwerk, dessen Beginn die Forschung auf die Wende zu den 1930er Jahren datiert. Der weltbekannte Meister konnte zu dieser Zeit auf mehr als 30 Jahre höchst erfolgreicher Arbeit zurückblicken, in denen er mit der Entwicklung seines persönlichen Bogenmodells und kleineren, aber bedeutenden Innovationen Bogenbaugeschichte geschrieben und einen großen Kundenkreis unter hervorragenden Musikern gewonnen hatte. Mit berechtigtem Stolz wies er in Zertifikaten der 1920er Jahre auf die lange Reihe von Auszeichnungen hin, die er seit seinen Anfängen bei Ausstellungen in den Metropolen Europas gewonnen hatte. Es scheint, als bekräftige die klassisch-wertvolle Ausstattung dieser Arbeit ihren Ort in der Werkbiographie dieses Meisters, der in den Jahren zuvor auch äußerst prachtvolle Bögen mit Goldmontur und aufwändigen Schildpatt- und Perlmuttarbeiten geschaffen hatte: Zurückhaltend, aber edel und geschmackvoll weist der silbermontierte Ebenholzfrosch mit Pariser Auge darauf hin, dass sich die epochemachende Leistung Sartorys primär in der Musik manifestiert – in den unübertroffenen Spieleigenschaften und dem vorzüglichen Klang, die auch diesem Bogen seinen Platz unter den Spitzenerzeugnissen der französischen Bogenbaukunst zuweisen. Die Stange trägt Eugène Nicolas Sartorys Originalstempel E. SARTORY PARIS oberhalb des Frosches. Wir verkaufen diesen Violinbogen mit einem Echtheitszertifikat von Jean-François Raffin, Paris, welches seine Herkunft bescheinigt und über den Zertifikat-Button abgerufen werden kann.

Bitte beachten Sie unsere Auswahl alter und historischer Geigen und Bratschen; empfehlenswerte Cellobögen stellen wir Ihnen in der Rubrik "Bögen" vor.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte Deutsche 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Antike Mittenwalder Violine, um 1900 - kraftvoller Klang
  • H. R. Pfretzschner Geigenbogen um 1930
  • Französischer 3/4 Geigenbogen. Ary France, Mirecourt
  • Alois Fütterer, Mittenwalder Geige um 1930
  • Qualitätvolle Geige aus Markneukirchen. Kurt Raabs, um 1930
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna - Konzertmeister Auswahl!
  • Ältere Markneukirchner Violine, 1940er Jahre
  • SALE: Antike 3/4 Geige. Für junge Talente, Markneukirchen
  • Deutscher Goldbogen für Violine. Markneukirchen, um 1920
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen. Um 1920
  • Cristiano Ferrazzi. Italienische Violine op. 120
  • Deutsche Violine. F. C. Louis Saarbrücken
  • George Adolphe Chanot, Solisten - Geige Nr. 212
  • Deutsche 3/4 Geige. Sachsen, 1950er Jahre
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Bratschenbogen. Silber, Deutschland, um 1980
  • Feine Mittenwalder Geige nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Neuner & Hornsteiner Geige, Mittenwald um 1900
  • Sächsische Manufakturgeige mit figürlicher Schnitzerei
  • Hübsche Französische Geige. J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Mittenwalder Geige. 19. Jahrhundert um 1880
  • Violine von Eduard Heidegger, Linz