Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons - Frosch
Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons - Frosch
Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons - Kopf
Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons - Kopf
Herkunft: London
Erbauer: Frank Napier / W. E. Hill & Sons
Gewicht: 59,0 g
Jahr: 1929
Klang: Warm, klar, groß
Archiv

Feiner englischer Geigenbogen, Frank Napier / W. E. Hill & Sons (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Dieser feine englische Geigenbogen stammt aus dem legendären Londoner Unternehmen W. E. Hill & Sons und wurde dort von Frank Napier (1886-1969) gebaut. Der exzellente Bogenmacher, der zunächst eine Ausbildung als Klavierstimmer absolvierte, war gemeinsam mit seinem Vater William Napier von 1900 - 1930 bei W. E. Hill & Sons in London beschäftigt. Die Kopfplatte dieses Bogens ist in einer für Hill-Bögen typischen Weise aus Silber gearbeitet, eine wertvolle Ausstattung, zu der auch der echtsilbermontierte Ebenholzfrosch und das Silber-Beinchen gehören. Feinstes, dunkles Fernambukholz wurde für die flexible, runde Stange verwendet, ein Meisterwerk in fast unbespieltem Zustand, das perfekt ausbalanciert ist und einen edlen, großen Ton hervorbringt. Der Bogen ist mit mehreren Originalstempeln auf Stange, Kopfplatte und Froschbahn versehen. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat des renommierten Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen