Suche:
corilon violins
pId5
Nicolas Maline für J.B. Vuillaume, Cellobogen um 1850 (Zertifikat J.F. Raffin)
Nicolas Maline für J.B. Vuillaume, Cellobogen um 1850 (Zertifikat J.F. Raffin)
Nicolas Maline for J.B. Vuillaume, fine cello bow (J.F. Raffin)
Nicolas Maline for J.B. Vuillaume, fine cello bow (J.F. Raffin)
Inventarnr.: A24
Herkunft: ParisMirecourt
Erbauer: Nicolas Maline
Bodenlänge: 76,5 g
Jahr: 1850 circa
Klang: Gross, klar, kraftvoll

Nicolas Maline für J.B. Vuillaume, Cellobogen um 1850 (Zertifikat J.F. Raffin)

Kraftvoll und groß im Ton, gut ausbalanciert und mit einer klaren Stimme artikuliert dieser feine Vuillaume Cellobogen den Führungsanspruch, der dem französischen Streichbogenbau im 19. Jahrhundert fraglos zukam. So trägt der um 1850 gebaute Bogen ganz zu Recht den Namen, der diese Tradition verkörpert wie kaum ein anderer: Jean-Baptiste Vuillaume, die prägende Gestalt des Geigen- und Bogenbaus seiner Zeit, zeichnete diese Arbeit mit seinem Original-Stempel oberhalb des echtsilbermontierten Frosches, der zudem ganz im unverkennbar abgerundeten Vuillaume-Stil gehalten ist. Kräftig und wohlproportioniert ist die runde Stange des 76,5 g schweren Bogens gearbeitet, aus schönem, hellbraunem Fernambuk. Dass ein Werk, das die Maximen Vuillaumes so authentisch repräsentiert, tatsächlich von einer anderen Hand geschaffen wurde, ist kein Widerspruch, sondern eine übliche Praxis, die nicht nur im Haus dieses Meisters gepflegt wurde. Ein im Preis inbegriffenes Zertifikat des führenden Pariser Bogenbau-Experten J.F. Raffin bestätigt Nicolas Maline als Erbauer des hier angebotenen Cellobogens. In seiner Entstehungszeit hatte Maline gerade begonnen, sich auch unter seinem eigenen Namen zu etablieren; und blieb seinem früheren Mentor Vuillaume doch treu, dem die Arbeiten Nicolas Malines stets willkommen waren, stammten sie doch von einem seiner besten Mitarbeiter. Eine fehlende hintere Silberkappe des letzten Froschringes haben wir zur Bewahrung des Originalzustandes gelassen, da die Ergänzung den Tausch des hinteren Froschringes erforderlich machen würde. Die Fachleute unserer Werkstatt haben sich vom andernfalls unbeschädigten Zustand dieses ausgezeichneten, höchsten Ansprüchen genügenden Cellobogens überzeugt, den wir in sofort spielfertigem Zustand anbieten und besonders empfehlen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Schönbacher Geige von Wenzel Hoyer, Stradivarikopie, gebaut 1903
  • 3/4 - französische JTL 3/4 Geige
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Deutsche Meisterbratsche Nr. 19, Markneukirchen / Erlbach, 1989
  • Roger François Lotte, feiner französischer Geigenbogen
  • Charmante antike französische Violine nach Antonio Stradivari
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen von Karl Heinz Richter - Silber
  • Französischer Geigenbogen, wahrscheinlich J.T.L., um 1920
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)