Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
19. Jahrhundert: Sehr guter, deutscher Bausch - Geigenbogen - Frosch
19. Jahrhundert: Sehr guter, deutscher Bausch - Geigenbogen - Frosch
19. Jahrhundert: Sehr guter, deutscher Bausch - Geigenbogen - Kopf
19. Jahrhundert: Sehr guter, deutscher Bausch - Geigenbogen - Kopf
Herkunft: Leipzig
Erbauer: Ludwig Bausch & Sohn
Gewicht: 57,2 g
Jahr: 1890 circa
Klang: Stark, groß, warm, klar
Archiv

19. Jahrhundert: Sehr guter, deutscher Bausch - Geigenbogen

Dieser sehr empfehlenswerte Geigenbogen stammt aus der Leipziger Werkstatt Ludwig Bausch & Sohn, die der als „deutscher Tourte“ berühmte Ludwig Christian August Bausch (1805-1871) im Jahre 1863 gegründet hatte. Der Bausch-Stempel über dem Frosch steht für das hervorragende Renommee, das sich der Name Bausch auf dem internationalen Musikinstrumentenmarkt erworben hatte. Aus dunkelbraunem Fernambuk ist die feste runde Stange mit hoher Spannkraft gearbeitet, die mit einem feinen, nickelmontierten charaktervollen Ebenholzfrosch mit Pariser Auge und einem rose-grün schillernde Perlmuttschub hochwertig ausgestattet ist. Reparaturen im hinteren Bereich der Stange beeinträchtigen die Stabilität und Spielbarkeit in keinster Weise und begründen den niedrigen Preis dieses feinen Geigenbogens. Bei einer Gesamtlänge von 74,1 cm und einem Gewicht von 57,2 g ist dieser ausgesprochen vielseitig einsetzbare Geigenbogen sehr gut ausbalanciert, mit einem mittigen, breiten Schwerpunkt, der gemessen bei 27,2 cm wird. Er erzeugt einen klaren, großen, warmen, tragenden Klang.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922