Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Geigenbogen von Max Schäffner, Hamburg - Frosch
Geigenbogen von Max Schäffner, Hamburg - Frosch
Geigenbogen von Max Schäffner, Hamburg - Kopf
Geigenbogen von Max Schäffner, Hamburg - Kopf
Herkunft: Hamburg
Erbauer: Max Schäffner
Gewicht: 59,0 g
Jahr: 1920 circa
Archiv

Silbermontierter Geigenbogen von Max Schäffner, Hamburg

Ein seltener deutscher Geigenbogen von Max Schäffner. Max Schäffner wurde 1870 in Markneukirchen geboren und erlernte dort das Geigen- und Bogenmacherhandwerk. 1906 liess er sich in Hamburg nieder. Seine Bögen sind fein gearbeitet und geschätzt. Der angebotene Geigenbogen ist um 1920 in Hamburg entstanden, die oktagonale, aktive Stange ist aus braunem Fernambuk gearbeitet, der Kopf ist elegant ausgearbeitet. Die Stange spielt sich mittelstark bis weich und sehr gespannt, aktiv und elastisch, der Bogen ist somit nicht geeignet für Spieler, die mit viel Druck spielen. Die Stange ist mit dem Originalstempel M. Schäffner gestempelt. Der Ebenholzfrosch ist Neusilbermontiert mit Pariser Auge und eingefasstem Perlmuttschub. Der Bogen ist unbeschädigt und sofort spielbereit. Die Länge ist 74,6 cm. Der Schwerpunkt liegt mittig, leicht Richtung Kopf, gemessen bei 26,6 cm inklusive Beinchen. Ein exzellenter aktiver Bogen, der einen hellen, eleganten, leicht süßen Ton produziert und besonders für weich und vielleicht etwas dumpf klingende Geigen geeignet ist.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Geigebogen, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Alte Deutsche Geige um 1940, Markneukirchen
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte