Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Wiener Geige, Alois Leja - Decke
Wiener Geige, Alois Leja - Decke
Viennese violin, Alois Leja, Vienna
Viennese violin, Alois Leja, Vienna
- Zargen
- Zargen
- Schnecke
- Schnecke
Herkunft: Wien
Erbauer: Kunstwerkstätte Alois Leja
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: ca. 1930
Klang: Warm, hell, offen, süss
Archiv

Wiener Geige, 1930er Jahre, Kunstwerkstätte Alois Leja

Diese außergewöhnlich schöne und elegante Wiener Geige aus der Kunstwerkstätte Alois Leja vereint geschmackvoll deutsche und tschechische Stilmerkmale. Während der Korpus mit seiner sanften Wölbung und seiner attraktiven Formgebung unzweifelhaft der Vorlage des deutschen Geigenbaus, ist die sehr hübsche und fein geschnittene Schnecke in typischer tschechischer Art gearbeitet. Die F-Löcher sind sehr sauber gestochen. Die hochqualitativen Tonhölzer glänzen unter transparentem, orangebraunem Öllack, der besonders die herrliche Flammung des Bodens zur Geltung bringt. Der Erhaltungszustand dieser in der Tat ansprechenden Wiener Geige aus den 1930er Jahrebn ist erstaunlich gut, es finden sich keine Schäden oder Reparaturen und nur leichte Patina. Der helle Klang der Wiener Geige ist sehr gut ausgeglichen über die Saiten, süss, mit Wärme in den unteren Bereichen. Wie alle Corilon-Instrumente wurde auch diese Alois Leja Violine von unseren Geigenbauern aufwändig aufgearbeitet und ist spielfertig.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Schöne, klangstarke deutsche Geige um 1920
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Pfretzschner, kräftiger Bratschenbogen von H.R. Pfretzschner um 1940
  • Christian Friedrich Meinel, vogtländische Meistergeige um 1760
  • Englische Geige um 1760. Wahrscheinlich James Preston
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Bayerische Geige. Krauss Werkstatt, Landshut 1954
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz