Suche:
corilon violins
Otto Ebner, Violine, Augsburg 1929 - Decke
Otto Ebner, Violine, Augsburg 1929 - Decke
Otto Ebner, Violine, Augsburg 1929 - Decke
Boden, Augsburger Meistergeige von Otto Ebner
Boden, Augsburger Meistergeige von Otto Ebner
Zargen, Augsburger Meistergeige von Otto Ebner
Zargen, Augsburger Meistergeige von Otto Ebner
Schnecke, Augsburger Meistergeige von Otto Ebner
Schnecke, Augsburger Meistergeige von Otto Ebner
Inventarnr.: 5143
Herkunft: Augsburg
Erbauer: Otto Ebner
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1920 circa
Klang: Hell, offen, fein

Augsburger Geige von Otto Ebner

Individualität und Reife verkörpert diese Violine aus dem Spätwerk des Augsburger Geigenbaumeisters Otto Ebner. Der gebürtige Vogtländer erlernte seine Kunst in Markneukirchen; über F. C. Louis‘ renommierte Saarbrücker Werkstatt gelangte er zu Georg Piegendorfer in Augsburg, der zu den interessantesten Geigenbauer-Persönlichkeiten des ausgehenden 19. Jahrhunderts zählt. Nach seinem Tod im Jahr 1906 übernahm Otto Ebner die Werkstatt und erwies sich als würdiger Nachfolger, der in seiner am Modell Stradivaris orientierten Arbeit souveräne Akzente setzte. So ist die Gestalt dieser Geige recht breit gehalten, mit einer französisch anmutenden Wölbung; ihre weite, sehr fein gearbeitete Einlage mit hellem Mittelspan korrespondiert elegant mit dem goldroten Öllack, durch den das feine Deckenholz und der tief geflammte Ahornboden leuchten. Die meisterhafte, sorgfältige Arbeit Ebners hat eine Violine mit fein ausgeglichenem, präzisem und starkem Ton geschaffen, die sehr gut anspricht und reich an Klangfarben ist. Unser erfahrener Geigenbauer hat dieses besonders schöne Otto Ebner Instrument sorgfältig überarbeitet und spielfertig hergerichtet.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • SALE Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • Sächsische Löwenkopfgeige
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991
  • Feine historische Mittenwalder Geige, ca.1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Englische Geige um 1760, wahrscheinlich James Preston
  • Cristiano Ferrazzi. Italienische Violine op. 120
  • Wiener Meistergeige um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1900 (Zertifikat C. Sprenger)
  • Französische Geige. Wahrscheinlich J.T.L, Modell J.B. Vuillaume