Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Geige der Gebrüder Wolff, Kreuznach - Decke
Geige der Gebrüder Wolff, Kreuznach - Decke
Deutsche Violine der Gebrüder Wolff, Kreuznach, 1905 - Boden
Deutsche Violine der Gebrüder Wolff, Kreuznach, 1905 - Boden
Deutsche Geige der Gebrüder Wolff, Kreuznach, 1905 - Zargen
Deutsche Geige der Gebrüder Wolff, Kreuznach, 1905 - Zargen
Deutsche Violine der Gebrüder Wolff, Kreuznach, 1905 - Schnecke
Deutsche Violine der Gebrüder Wolff, Kreuznach, 1905 - Schnecke
Herkunft: Kreuznach
Erbauer: Gebrüder Wolff
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1905
Klang: Warm, groß
Archiv

Deutsche Violine der Gebrüder Wolff, Kreuznach, 1905

Diese klangschöne deutsche Geige ist 1905 in der Geigenbauwerkstatt der Gebrüder Wolff in Kreuznach entstanden. Ein datierter Originalzettel weist das Instrument als einen Stradivarinachbau aus. Durch die transparente Lackierung kommt die volle Schönheit der schönen, rotbraun lackierten Hölzer zur Geltung. Die Geige weist aussagekräftige Spielspuren auf, wie sie einem viel gespielten Instrument ihrer Qualität und ihres Alters angemessen sind. Die mittel- bis weitjährig gewachsene Fichtendecke und der gleichmäßig geflammte Ahornboden werden von dezenten Antikisierungen verziert. Die Gebrüder Wolff genossen bereits zu Lebzeiten einen hervorragenden Ruf und ihre Streichinstrumente waren vor allem in Großbritannien sehr beliebt und entsprechend gefragt. Dieses Spätwerk von Leopold und Ferdinand Wollf besitzt die überzeugenden Klangqualitäten, die sein gleungenes Äußeres verspricht. Kraftvoll und mit viel Durchsetzungsvermögen klingt die Geige warm, hell und leicht süßlich.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike Französische Geige nach Jacobus Stainer
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • Feiner Deutscher Geigenbogen, Knopf Werkstatt, um 1890
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna