Suche:
corilon violins
französische Solisten - Geige, François Caussin - Corilon violins
französische Solisten - Geige, François Caussin - Corilon violins
Feine Geige, François Caussin, Neufchateau um 1850 - Corilon violins
Feine Geige, François Caussin, Neufchateau um 1850 - Corilon violins
Violine, François Caussin, Neufchateau um 1850 - Zargen
Violine, François Caussin, Neufchateau um 1850 - Zargen
Französische Violine, François Caussin, Neufchateau um 1850 - Schnecke
Französische Violine, François Caussin, Neufchateau um 1850 - Schnecke
Inventarnr.: 4624
Herkunft: Neufchateau
Erbauer: François Caussin
Bodenlänge: 36,0 cm
Jahr: 1850 circa
Klang: Gross, strahlend

Prachtvolle französische Violine, François Caussin, Neufchateau um 1850 (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Aus feinsten Hölzern hat François Caussin diese prachtvolle Violine geschaffen: ein feines Meisterinstrument nach Jean-Baptiste Vuillaume mit herausragendem Klang, prägnanter, flach gehaltener Wölbung, einem wundervoll gleichmäßigen, eng geflammten Ahornboden und einer markanten Schnecke – ein wahrer Blickfang, ganz im Stil der großen französischen Meister des 19. Jahrhunderts. Damit nimmt diese Geige eine Sonderstellung im Gesamtwerk François Caussins ein, der sich – nach der obligatorischen Ausbildung in Mirecourt – in Neufchâteu als versierter Spezialist für italienische Instrumente etablierte. Sein hochentwickeltes Stilempfinden, das sich nicht zuletzt in gekonnten Antikisierungen ausdrückte, vor allem aber die klanglichen Vorzüge seiner Instrumente begründeten den Erfolg dieses Meisters, dessen Arbeiten auch unter anspruchsvollen Musikern und zeitgenössischen Experten oft als authentische „Italiener“ galten. Vielleicht ist der klare französische Charakter der hier angebotenen Violine als eine Reverenz an den großen J. B. Vuillaume zu interpretieren, vielleicht drückt sich in ihm der wache, experimentierfreudige Geist Caussins aus, der – neben seinen erfolgreichen Arbeiten nach italienischen Vorbildern – durchaus Zeit für persönliche Projekte fand. Wenn diese Frage auch offenbleiben muss, dokumentieren die Spielspuren an diesem Solisteninstrument doch eindrucksvoll die musikalische Wertschätzung, die ihm über mehr als 150 Jahre entgegengebracht wurde. So faszinierend und prächtig die reife Erscheinung dieser rissfreien Violine ist, so groß und edel ist ihr farbenreicher Klang, den sie spielfertig nach einer aufwändigen Aufarbeitung unseres Geigenbauers entfaltet. Ihre Herkunft belegt ein Zertifikat des renommierten Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler, das im Preis inbegriffen ist und nicht als Extraoption im Warenkorb ausgewählt werden muss.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • Deutsch-böhmische Geige nach Klotz, um 1900
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • 3/4 - antike Mittenwalder 3/4 Geige, Lager Eugen Gärtner
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell