Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Italienische Geige von Marcino Bran, 1946 - Decke
Italienische Geige von Marcino Bran, 1946 - Decke
Boden
Boden
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Roveredo
Erbauer: Marino Bran
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1946
Archiv

Italienische Geige von Marcino Bran, 1946

Nach dem legendären Virtuosen Giovanni Battista Viotti (1755-1824) benannte der friulanische Geigenbauer Marcino Bran diese elegante Violine, die er im Jahr 1946 für den Bildhauer Ado Furlan schuf. Es handelt sich mit großer Wahrscheinlichkeit um das Instrument, das Furlan 1949 zum Wettbewerb der großen Stradivari-Ausstellung schickte, die anlässlich des 300. Geburtstages des legendären Meisters in Cremona stattfand. Dort wurde sie lobend gewürdigt und fand Aufnahme in das „Registro del violino del Museo civico di Cremona“. In der Tat ist das fein gearbeitete, schmale Instrument eine gelungene italienische Meisterarbeit der Moderne, mit individuellem, unverwechselbarem Stil, der sich in den eleganten F-Löchern und der zierlichen Schnecke auf einem betont schmalen Wirbelkasten entfaltet. Besonders gelungen ist das ästhetische Zusammenspiel der prägnant gemaserten, sehr schönen Tonhölzer mit dem warmen, orangebraunen Öllack, den zartes Craquelée ziert. Der starke Klang der Violine ist dunkel und warm, aber klar und mit Substanz. Sie ist mit einem Etikett „Viotti“ / Liutaio Marino Bran, per ordine dello / scultore Ado Furlan, Rovereto in Piano (Udine) versehen sowie den Initialen B. M. und der handschriftlichen Signatur Liutaio Bran Marino, fece anno 1946. Nach einer gründlichen Aufarbeitung in unserer Werkstatt bieten wir dieses seltene Instrument in spielfertigem Zustand an.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine, moderne tschechische Meistergeige - wahr. Prag
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)