Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Italienische Geige von Marcino Bran, 1946 - Decke
Italienische Geige von Marcino Bran, 1946 - Decke
Boden
Boden
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Roveredo
Erbauer: Marino Bran
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1946
Archiv

Italienische Geige von Marcino Bran, 1946

Nach dem legendären Virtuosen Giovanni Battista Viotti (1755-1824) benannte der friulanische Geigenbauer Marcino Bran diese elegante Violine, die er im Jahr 1946 für den Bildhauer Ado Furlan schuf. Es handelt sich mit großer Wahrscheinlichkeit um das Instrument, das Furlan 1949 zum Wettbewerb der großen Stradivari-Ausstellung schickte, die anlässlich des 300. Geburtstages des legendären Meisters in Cremona stattfand. Dort wurde sie lobend gewürdigt und fand Aufnahme in das „Registro del violino del Museo civico di Cremona“. In der Tat ist das fein gearbeitete, schmale Instrument eine gelungene italienische Meisterarbeit der Moderne, mit individuellem, unverwechselbarem Stil, der sich in den eleganten F-Löchern und der zierlichen Schnecke auf einem betont schmalen Wirbelkasten entfaltet. Besonders gelungen ist das ästhetische Zusammenspiel der prägnant gemaserten, sehr schönen Tonhölzer mit dem warmen, orangebraunen Öllack, den zartes Craquelée ziert. Der starke Klang der Violine ist dunkel und warm, aber klar und mit Substanz. Sie ist mit einem Etikett „Viotti“ / Liutaio Marino Bran, per ordine dello / scultore Ado Furlan, Rovereto in Piano (Udine) versehen sowie den Initialen B. M. und der handschriftlichen Signatur Liutaio Bran Marino, fece anno 1946. Nach einer gründlichen Aufarbeitung in unserer Werkstatt bieten wir dieses seltene Instrument in spielfertigem Zustand an.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922