Suche:
corilon violins
pId3
Copie de Antonius Stradivarius Cremonensis - französische Geige ca. 1920 - Decke
Copie de Antonius Stradivarius Cremonensis - französische Geige ca. 1920 - Decke
3/4 - violin, elegant French "Copie de Stradivari"
3/4 - violin, elegant French "Copie de Stradivari"
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Inventarnr.: 960
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 32,8 cm
Jahr: 1920 circa

ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“

Nach einem individuellen, selten zu findenden Modell wurde diese französische 3/4 Geige gebaut, die in den 1920er Jahren in Mirecourt entstanden ist. Sie gehört zu den erfolgreichen Mirecourter Instrumenten mit dem Etikett „Copie de Antonius Stradivarius Cremonensis“, und der unbekannte Geigenbauer hat das große Vorbild sehr elegant ausgeführt: Die kleine, geschwärzte Schnecke, die höchst akkurate Randeinlage und der einteilige Boden von ausgesuchtem, geflammtem Ahorn machen den Stil des dezent antikisierten Instruments aus. Die Patina auf dem goldgelben Lack und recht intensive Spielspuren, darunter einige tiefere Kratzer, passen gut zum Charakter der Violine, die komplett von unserem Geigenbauer überarbeitet wurde, rissfrei und sofort spielbereit ist. Eine kleine, besondere Instrumenten-Persönlichkeit mit Geschichte, deren Klang warm, dunkel und ausgereift ist.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922